Inder machen sich auf den Weg

In letzter Zeit vernimmt man von der Politik immer lauter werdendes Jammern wegen der zunehmenden illegalen Migration. Abgesehen davon, dass dieses Jammern nicht besonders glaubwürdig ist; besonders hervorgehoben wird dabei, dass immer mehr Inder um Asyl ansuchen. Angeblich sind die Inder mittlerweile die größte Gruppe unter den Asylwerbern in Österreich. Unter dem Titel: „Die Inder kommen“ habe ich schon im Juli 2015 dazu einen Artikel geschrieben. Damals waren die Inder unter den Massen an Zuwanderern, die nach Österreich kamen, noch Einzelfälle. Das hat sich mittlerweile geändert. Ich war vor einigen Jahren in Indien unterwegs und kam dort, da die Menschen freundlich und neugierig waren, mit vielen Menschen ins Gespräch. Sie wollten z. B. gerne gemeinsame Selfies machen und ein Smartphone hatten alle. Der Begriff „Austria“ sagte damals Keinem etwas, der Begriff „Vienna“ war einigen Wenigen bekannt. „Germany“ und „Merkel“ waren ihnen geläufig.

  Ich habe hier einen Artikel der „Times of India“, ebenfalls vom Juli 2015, der sich mit der indischen Auswanderung befasst. Da ist die Rede von bis zu 300 Millionen Indern, die viele kleine Indien, über die Welt verstreut, gründen sollen.

Die Inder kommen

22 Mittwoch Jul 2015

Posted by dersepp2014 in Allgemein

Hinterlasse einen Kommentar

Letztens war von einem indischen Asylwerber zu lesen, welcher sich über die Hitze bei uns beschwerte. Der erste flüchtige Gedanke war: Warum beschwert sich ein Mann, der aus einem bekanntermaßen heißen Land kommt, über die Hitze bei uns. Beim zweiten Gedanken überlegte ich, ob in letzter Zeit, Indien betreffend, etwas über Krieg, Unruhen, nationale Naturkatastrophen etc. zu hören war. War nicht. Also die finale Frage: Mit welcher Begründung kam dieser Mann nach Österreich und durch wie viele “sichere Drittländer” ist er gereist, falls er nicht in Schwechat aus dem Flieger stieg.
Europa dürfte sich in nächster Zeit aber vermehrt auf indische Asylanten einstellen. Wie der “Times of India” zu entnehmen ist, haben die Inder zu überlegen und zu rechnen begonnen. Sie sind drauf gekommen, dass ihr Bevölkerungsproblem nur durch Auswanderung, also auch um Asyl ansuchen, gelöst werden kann. Die Inder sind jetzt 1,27 Milliarden und Statistiken sehen sie bis 2060 bei 1,6 Milliarden. Geburtenregulierung kommt ja nicht in Frage. Ein simples Rechenbeispiel mit Bevölkerung und Staatsgebiet hat also ergeben, dass ein US- Amerikaner statistisch 16 mal so viel Platz zur Verfügung hat wie ein Inder. Da die USA aber im Regelfall bei der Aufnahme von Zuwanderern und Asylwerbern selektiver vorgehen als die Europäer, ist die Chance aufgenommen zu werden in Europa wesentlich grösser als in den USA und zusätzlich werden Asylwerber in Europa mehr und besser umsorgt. Zumindest in den bevorzugten Zielländern.
In Indien heißt es jetzt: “Wandert aus und schafft viele kleine Indien”. Die Vorhut ist schon da. Angedacht sind laut Zeitungsartikel aber nicht ein paar und auch nicht 30 Millionen, sondern 300 Millionen! Der Autor dieses Artikels denkt neben den USA auch an Russland und Japan, da diese Länder sinkende Bevölkerungszahlen zu verzeichnen haben. Das trifft zwar auf Europa auch zu, aber wir haben ja schon eine Völkerwanderung zu uns. Vielleicht überlegen es sich die Inder und kommen trotzdem nach Europa, bevor es zu spät ist.

Hier ist der Artikel aus der Times of India:

Let millions of Indians migrate; let many little Indias bloom

Washington: India is jostling its way towards becoming the most populous country in the world. At 5pm on July 11, World Population Day this year, the Republic clocked in at 1.27 billion, give or take a couple million, accounting for 17.5% of global population. Most projections indicate that with 1.63 billion people by 2050, India will have surpassed China as the world’s most populous country. The numbers will peak at 1.71 billion people in 2060 before they start to recede, but India will remain the most populous country going into 2100.

It’s hard to imagine Chandni Chowk or Chowringhee or Chembur being more crowded than they already are, but that is going to happen. We are going to be packed in tight, with very little elbow room. Here’s one sense of how we’ll be breathing down each other’s neck: India has four times the population of the United States (320 million) in one-fourth the space that is, four Indias can fit into the United States. So essentially, an Indian has 1/16th of an American’s geographical space.

Small wonder most Indians find America vast and untenanted.

Levity aside, something’s got to give. Many smaller countries – Singapore and Bahrain, Netherlands and South Korea among them – have greater population density than India. But it is easier to manage resources when you are in the millions. Our billion and half is a half billion too many.

India’s geographic size is relatively modest. It is only the seventh largest country in the world in area terms; and it is half the size of the sixth-largest nation, Australia. This will ensure that aside from sheer numbers, India will remain the most densely-packed large country in the world.

The strain on resources will be tremendous. We may find the wherewithal to feed our people through higher per capita yield or acreage production with land that is both fecund and fertile, but take something like automobiles. If India, with one-fourth the US land mass, reaches anywhere near American vehicular saturation (254 million cars and trucks for 320 million population), we are toast. With 50 million vehicles, our cities are already groaning in bumper-to-bumper misery; imagine a billion, or even 500 million, vehicles. Our traffic snarls will be not just miles long, but days long.

Could de-population through emigration provide a way out? After all, foreigners have streamed into India for millennia and have been absorbed into the lifeblood of the subcontinent to the extent that even DNA tests can’t divine anything more than the fact that we are of mixed stock. So why shouldn’t Indians be heading outwards in greater numbers, helped by government-negotiated policies that allow for organised and orderly work-related emigration in a manner that will be economically viable and beneficial to all?

Already, some countries are beginning to realise this and are formulating policies to attract diverse immigrants. The US, UK and France are among the countries whose populations are expected to increase by at least 25% by 2100, much of it fuelled by immigration. Canada and Australia, two of the largest but most underpopulated countries on earth, with density less than 1/100th of India’s, are following the example of the US and UK. Both have the capacity to absorb a lot more. But India has never made emigration a part of its negotiating agenda with any country, save sketchily with the US over work visas.

Of course, some countries hold little attraction for Indians, and some others are still locked in a nativist time-warp. Russia’s population will drop from its current 142 million to 111 million, and Japan’s from 125 million to 91 million by 2100. In fact (this is no joke), Japan will sell more geriatric diapers than baby diapers by 2020, a sorry tale of its aging population. Both countries need urgent infusion of young, working age population that fertility incentives – of the kind France encouraged – alone cannot fix.

Talk of emigration fires up both nativists and hypernationalists at home and racial purists and anti-immigration forces in countries that receive immigrants. But that is one way to not only arrive at a more level playing field in terms of trade (human resources and skills being one aspect of trade and commerce) but also arrest declining demographics and faltering economy, while ensuring access to resources. If Germany can do it, so can many others.

India, with its diverse and plural population, is already the motherlode of modern migration with a diaspora estimated at 30 million worldwide. From farming in South America and Africa to entrepreneurship and academia in the US, to cheese-making in Europe, Indians have been one of the great migratory forces in the 20th century.

But New Delhi needs to facilitate emigration of 300 million or more, not just 30 million, to allow itself some breathing space and gain greater global heft. It has to be in a formulation that constitutes a win-win to both giver and receiver. Already, it is accepted that fears of a brain drain were overblown. India has benefited more on account of its emigrating population. Emigration may yet be seen as an act of patriotism that carries the syncretic ethos of India worldwide.

This need not be a one-way traffic. If other countries can let many Little Indias bloom, India too can offer many Best Exotic Marigold welcomes, not just to geriatric populations but also to young adventurers. In 2015, cross-country involves traversing the globe – in all directions.

DeepL- Übersetzung:

Lasst Millionen von Indern auswandern; lasst viele kleine Indiens erblühen

Washington: Indien ist auf dem besten Weg, das bevölkerungsreichste Land der Welt zu werden. Um 17 Uhr am 11. Juli, dem diesjährigen Weltbevölkerungstag, zählte die Republik 1,27 Milliarden Menschen, was einem Anteil von 17,5 % an der Weltbevölkerung entspricht. Die meisten Prognosen gehen davon aus, dass Indien mit 1,63 Milliarden Menschen im Jahr 2050 China als bevölkerungsreichstes Land der Welt abgelöst haben wird. Die Zahl wird 2060 mit 1,71 Milliarden Menschen ihren Höhepunkt erreichen, bevor sie wieder zurückgeht, aber Indien wird auch im Jahr 2100 noch das bevölkerungsreichste Land sein.

Es ist schwer vorstellbar, dass Chandni Chowk oder Chowringhee oder Chembur noch voller sein werden als sie es jetzt schon sind, aber es wird so kommen. Wir werden auf engstem Raum zusammengedrängt sein und nur sehr wenig Platz haben. Hier ein Beispiel dafür, wie wir uns gegenseitig im Nacken sitzen werden: Indien hat die vierfache Bevölkerung der Vereinigten Staaten (320 Millionen) auf einem Viertel des Platzes, d.h. vier Indiens passen in die Vereinigten Staaten. Ein Inder verfügt also über 1/16 des geografischen Raums eines Amerikaners.

Kein Wunder, dass die meisten Inder Amerika als riesig und unbewohnt empfinden.

Abgesehen von der Spottlust muss etwas nachgeben. Viele kleinere Länder – darunter Singapur und Bahrain, die Niederlande und Südkorea – haben eine höhere Bevölkerungsdichte als Indien. Aber es ist einfacher, Ressourcen zu verwalten, wenn es sich um Millionen handelt. Unsere anderthalb Milliarden sind eine halbe Milliarde zu viel.

Die geografische Größe Indiens ist relativ bescheiden. Es ist flächenmäßig nur das siebtgrößte Land der Welt und nur halb so groß wie die sechstgrößte Nation, Australien. Dies wird dafür sorgen, dass Indien – abgesehen von der reinen Anzahl – das am dichtesten besiedelte große Land der Welt bleiben wird.

Der Druck auf die Ressourcen wird gewaltig sein. Wir können unsere Bevölkerung vielleicht durch höhere Pro-Kopf-Erträge oder eine größere Anbaufläche mit fruchtbarem Land ernähren, aber nehmen wir so etwas wie Autos. Wenn Indien, mit einem Viertel der Landmasse der USA, auch nur annähernd die Sättigung der amerikanischen Fahrzeugflotte erreicht (254 Millionen Autos und Lastwagen bei 320 Millionen Einwohnern), sind wir erledigt. Mit 50 Millionen Fahrzeugen ächzen unsere Städte bereits im Stau; stellen Sie sich eine Milliarde oder gar 500 Millionen Fahrzeuge vor. Unsere Verkehrsstaus werden nicht nur kilometerlang, sondern tagelang sein.

Könnte die Entvölkerung durch Auswanderung einen Ausweg bieten? Schließlich strömen seit Jahrtausenden Ausländer nach Indien und sind so sehr in den Lebenssaft des Subkontinents eingeflossen, dass selbst DNA-Tests nicht mehr verraten können als die Tatsache, dass wir gemischter Herkunft sind. Warum also sollten Inder nicht in größerer Zahl auswandern, unterstützt durch eine von der Regierung ausgehandelte Politik, die eine organisierte und geordnete arbeitsbezogene Auswanderung in einer Weise ermöglicht, die wirtschaftlich tragfähig und für alle von Vorteil ist?

Einige Länder beginnen bereits, dies zu erkennen, und formulieren Maßnahmen, um vielfältige Einwanderer anzuziehen. Die USA, das Vereinigte Königreich und Frankreich gehören zu den Ländern, deren Bevölkerung bis zum Jahr 2100 voraussichtlich um mindestens 25 % zunehmen wird, wobei ein großer Teil davon auf die Einwanderung zurückzuführen ist. Kanada und Australien, zwei der größten, aber am stärksten unterbevölkerten Länder der Erde mit einer Bevölkerungsdichte von weniger als einem Hundertstel der Indiens, folgen dem Beispiel der USA und des Vereinigten Königreichs. Beide haben die Kapazität, noch viel mehr Menschen aufzunehmen. Aber Indien hat die Auswanderung nie zu einem Teil seiner Verhandlungsagenda mit irgendeinem Land gemacht, abgesehen von einer knappen Vereinbarung mit den USA über Arbeitsvisa.

Natürlich gibt es Länder, die für Inder wenig attraktiv sind, und andere, die immer noch in einer nativistischen Zeitschleife gefangen sind. Die Bevölkerung Russlands wird bis zum Jahr 2100 von derzeit 142 Millionen auf 111 Millionen und die Japans von 125 Millionen auf 91 Millionen sinken. Tatsächlich (und das ist kein Witz) wird Japan bis 2020 mehr Altenwindeln als Babywindeln verkaufen, ein trauriges Beispiel für seine alternde Bevölkerung. Beide Länder brauchen dringend einen Zuwachs an jungen Menschen im erwerbsfähigen Alter, der nicht allein durch Fruchtbarkeitsanreize – wie sie Frankreich fördert – erreicht werden kann.

Das Gerede von der Auswanderung erregt die Gemüter der Einheimischen und der Hypernationalisten im eigenen Land sowie der Rassenpuristen und der einwanderungsfeindlichen Kräfte in den Ländern, die Einwanderer aufnehmen. Dies ist jedoch ein Weg, um nicht nur gleiche Wettbewerbsbedingungen im Handel zu schaffen (Humanressourcen und Qualifikationen sind ein Aspekt des Handels), sondern auch den demografischen Niedergang und die schwächelnde Wirtschaft aufzuhalten und gleichzeitig den Zugang zu Ressourcen zu sichern. Wenn Deutschland das kann, können es viele andere auch.

Indien mit seiner vielfältigen und pluralistischen Bevölkerung ist mit einer Diaspora, die weltweit auf 30 Millionen Menschen geschätzt wird, bereits die Keimzelle der modernen Migration. Von der Landwirtschaft in Südamerika und Afrika über das Unternehmertum und die akademische Welt in den USA bis hin zur Käseherstellung in Europa – die Inder waren eine der großen Migrationskräfte des 20.

Aber Neu-Delhi muss die Auswanderung von 300 Millionen oder mehr erleichtern, nicht nur von 30 Millionen, um sich eine Atempause zu verschaffen und ein größeres globales Gewicht zu erlangen. Dies muss in einer Form geschehen, die sowohl für den Geber als auch für den Nehmer eine Win-Win-Situation darstellt. Es wird bereits anerkannt, dass die Befürchtungen einer Abwanderung von Fachkräften übertrieben waren. Indien hat aufgrund seiner auswandernden Bevölkerung mehr profitiert. Die Auswanderung kann als ein Akt des Patriotismus gesehen werden, der das synkretistische Ethos Indiens in die Welt trägt.

Das muss keine Einbahnstraße sein. Wenn andere Länder viele Klein-Indien erblühen lassen können, kann auch Indien viele „Best Exotic Marigold“-Willkommensgrüße aussprechen, und zwar nicht nur an ältere Menschen, sondern auch an junge Abenteurer. Im Jahr 2015 bedeutet „Cross-Country“, den Globus zu durchqueren – in alle Richtungen.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

I

Nord Stream – das war´s

  Die Folgen des Gasmangels spürt mittlerweile wirklich jeder in Österreich – und nicht nur in Österreich. Jetzt ist die dümmliche Forderung einiger verblendeter Ideologen, nämlich „Frieren für die Ukraine“, ein Stück realistischer geworden. In nächster Zeit braucht auch nicht mehr darüber gerätselt werden, wann über Nord Stream 1 von Russland wieder Gas nach Deutschland und von dort weiter in andere Länder geliefert wird. Es hat sich auch die eigentlich berechtigte Forderung nach einer Inbetriebnahme von Nord Stream 2, die ja schon lange betriebsbereit war, mit einem Schlag erledigt. Von dänischen Behörden wurde Alarm gegeben wegen der beiden Gasleitungen; es gab einen Druckabfall. Dann kam die Schreckensmeldung, dass es bei Nord Stream 1 zwei Lecks gibt und bei Nord Stream 2 ein Leck. Die Lecks sind unter Wasser, im Meer zwischen Dänemark und Schweden. Die Frage ist jetzt, wer für diese Sabotage verantwortlich ist, denn von selbst, durch Zufall, entstanden die Löcher nicht und ein Hai hat die Löcher in den Rohrleitungen auch nicht gebissen. Wer also steckt dahinter? Irgendwelche Energiewende- Fanatiker waren es eher nicht; da stecken andere Interessen dahinter. Da wollte jemand Fakten schaffen. Und Fakt ist, dass in nächster Zeit, wahrscheinlich über einen langen Zeitraum, niemand wegen Gaslieferungen durch diese Pipelines nach Deutschland mit Russland zu verhandeln braucht. Wer könnte Interesse an diesem Anschlag gehabt haben? Die Ukraine etwa, um sicher zu sein, dass die EU- Staaten nicht in Versuchung kommen, wieder mehr Gas aus Russland zu beziehen? Die USA, die den Keil zwischen der EU bzw. Deutschland und Russland noch tiefer treiben und auch ihr Flüssiggasgeschäft absichern wollen? Und sagte nicht US- Präsident Biden schon im Februar: „Es wird keine Nord Stream 2 mehr geben, wir werden es beenden“. Oder etwa, etwas weit hergeholt, die Russen selbst, um zu zeigen, dass sie die europäischen Kunden nicht brauchen? Viele Fragezeichen, aber keine Antworten. Übrigens; ein polnischer Ex- Außenminister bedankte sich auf Twitter bei den USA für die Sprengung der beiden Leitungen mit einem Bild von einer der Leckagen im Meer und dem Text „Thank You, USA“.

  Wenn man jetzt noch einmal zu den Verdächtigen zurückgeht: Eigentlich scheidet die Ukraine aus. Für diese Aktion wäre vermutlich ein U- Boot erforderlich gewesen und das ist, sofern die Ukraine überhaupt eines hat, sicher nicht in der Ostsee. Und vom Schwarzen Meer bis vor die schwedische Küste und eine dänische Insel ist es ein verdammt weiter Weg. Oder zumindest ein Kriegsschiff mit Unterwasser- Drohnen. Aber da gilt das Gleiche: Bis zu den Unterwasser- Pipelines ist es ein weiter Weg. Außerdem würde die Türkei kein Kriegsschiff durch den Bosporus lassen. Also scheidet die Ukraine eigentlich aus. Außer es gäbe da Verbündete, die sich auf eine solche Aktion einlassen würden. Die Baltischen Staaten oder auch Polen, die von ihren Häfen nicht allzu weit zum Tatort hätten und von denen ein Schiff in der Gegend nicht auffallen würde. Von militärischen Schiffsbewegungen in der Baltischen See ist nur bekannt, dass eben ein gemeinsames NATO- Flottenmanöver mit US- Beteiligung zu Ende ging. Die NATO twitterte auch darüber: „NATO- Übungen bieten die Möglichkeit, neue unbemannte Systeme auf See zu testen, …“ Unterwasser- Drohnen beispielsweise.

Und damit sind wir beim wahrscheinlichen Akteur, den USA bzw. der NATO. Dass Präsident Biden das Ende von Nord Stream 2 schon im Februar ankündigte, wurde schon erwähnt. Aber da gibt es noch andere Hinweise. Victoria Nuland, schon gut bekannt vom Ukraine- Putsch 2014 mit ihrem „Fuck EU“- Sager, sagte Ende Jänner, also vor dem russischen Einmarsch in die Ukraine: „Wenn Russland in die Ukraine einmarschiert, wird Nord Stream 2 so oder so nicht vorankommen“. Und die damalige US- Außenministerin Condolezza Rice forderte schon 2014, dass Deutschland keine Pipeline aus Russland bekommen dürfe. Sie verlangte nach härteren Sanktionen gegen Russland, die auch Öl und Gas beinhalten und meinte, „man könnte sich mehr auf Nordamerikas Energiereserven stützen“. Also eine Abhängigkeit gegen eine andere tauschen; zum Vorteil der USA.

  Die Zerstörung der Pipelines wird auch militärische Folgen haben. Aber es gibt natürlich Nutznießer. Die USA zuerst, denn deren Verkauf von LNG an Deutschland und andere EU- Staaten ist jetzt auf lange Zeit gesichert und sie bestimmen den Preis jetzt noch mehr als bisher. Nutznießer sind aber auch der deutsche Kanzler Scholz und sein Wirtschaftsminister Habeck. Mit einer Erschütterung ist jetzt die Möglichkeit weg, die Beiden innenpolitisch unter Druck zu setzen, im Fall von wirtschaftlichen Problemen – die ja schon begonnen haben – mit Russland über Gaslieferungen durch die Nord Sream- Leitungen zu verhandeln. Bei kaputten Leitungen braucht nicht verhandelt werden und eine prophezeite Deindustrialisierung Deutschlands dürfte die beiden Herren ziemlich kalt lassen. Jene Menschen aber nicht, die in Unternehmen gearbeitet haben, die zwar nicht insolvent sind, aber erst mal aufgehört haben zu produzieren und zu verkaufen, wie sich der schlaue Habeck ausdrückte.

  Der deutsche Bundesnachrichtendienst  BND will sich übrigens Satellitenaufnahmen aus der Zeit vor dem Anschlag auf die Leitungen anschauen. Um zu sehen, wer dort aktiv war. Und der EU- „Außenminister“ Josep Borrell raffte sich zu einer Warnung auf: „Alle verfügbaren Informationen deuten darauf hin, dass diese Lecks das Ergebnis einer vorsätzlichen Handlung sind … Jede vorsätzliche Störung der europäischen Energie- Infrastruktur wird mit einer robusten und gemeinsamen Reaktion beantwortet werden.“ Wie die wohl aussehen wird, wenn der „falsche Saboteur“ bekannt werden sollte?

Sie erwachen

Ein gewisser Trend nach rechts zeichnete sich in der Politik der EU- Staaten schon längere Zeit ab. Dabei ist nicht zu übersehen: Je mehr von linker und linkskonservativer Seite die Massenmigration in die EU, eigentlich nur in einige EU- Staaten, forciert wird, desto leichter scheint ein politischer Schwenk nach rechts möglich zu sein. Das typische Beispiel ist Ungarn. Anfang April dieses Jahres gewann Viktor Orban mit seiner FIDESZ- Partei bei den Parlamentswahlen zum vierten Mal in Folge eine Zweidrittel- Mehrheit im Parlament. Das bedeutet, dass die Bevölkerung voll und ganz hinter ihm steht. Das Land hat auf Grund der „Orbanisierung“ zwar sehr wenig Migranten im Land (die ziehen nur durch Richtung Österreich), aber deswegen permanent Ärger mit der EU- Kommission. Ein weiteres Beispiel ist Frankreich. Bei der Präsidentenwahl im Jahr 2017 verlor die rechtspopulistische Marine Le Pen in der Stichwahl deutlich gegen Macron – weil sich das linke Lager gegen sie verbündete. Sie verlor auch dieses Jahr wieder gegen Macron, schnitt aber wesentlich besser ab. Und bei der heurigen französischen Parlamentswahl büßte das Macron- Lager die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung ein und der Präsident ist auf Zusammenarbeit mit anderen Parteien angewiesen. Und bei dieser Wahl schnitt Le Pen mit ihrer Partei RN unerwartet gut ab, erreichte 89 Sitze. Neben dem Ukraine- Krieg und Corona war auch die Migration ein dominierendes Wahlkampfthema, denn die Probleme Frankreichs mit Migranten sind offensichtlich. In Schweden wurde das Problem mit der ausufernden Ausländer- Kriminalität tabuisiert und totgeschwiegen. Da wurde nur bei gravierenden Vorfällen berichtet; von Bandenkriegen mit Schießereien oder Angriffen gegen Polizeistationen oder wenn es zu gewalttätigen Massenprotesten in ganzen Stadtvierteln kam. Die Schwedendemokraten, bis vor gar nicht lange Zeit eine als rechtspopulistisch bzw. rechtsradikal verschriene Kleinpartei, bekam bei der Wahl zum Schwedischen Reichstag am 11. September 20,5 Prozent der Stimmen, belegten den 2. Platz. Die sozialdemokratische Regierungschefin reichte, da sie keine Regierungsmehrheit mehr hat, ihren Rücktritt ein. Die neue schwedische Regierung wird rechtskonservativ sein; eventuell die Moderaten und die Christdemokraten. Aber ohne die Schwedendemokraten wird es nicht mehr gehen.

  Jetzt wurde in Italien gewählt und was von vielen befürchtet und von anderen erwartet wurde, ist eingetreten. Giorgia Meloni mit ihrer (von vielen als „postfaschistisch“ bezeichneten) Partei „Fratelli d´ Italia“ (Brüder Italiens) kam auf etwa 26 Prozent und ist somit stärkste Partei. Und sie wird mit dem von ihr angeführten Mitte- Rechts- Block wahrscheinlich die nächste Regierung stellen und selbst erste Ministerpräsidentin Italiens werden. Und ihre Verbündeten sind ja keine Unbekannten. Da ist einmal Matteo Salvini von der Lega. Er war ja eine Zeitlang italienischer Innenminister und bemühte sich als solcher, die illegale Migration nach Italien zu stoppen. Und da ist dann noch Silvio Berlusconi mit der Forza Italia. Die beiden Herren haben zwar gegenüber der letzten Wahl verloren, aber gemeinsam reicht es. Der Chef der Sozialdemokraten zog die Konsequenzen aus der Niederlage und trat zurück. Und Brüssel ist wegen des Rechtsruckes in Italien in Panikstimmung; die EU- Chefin von der Leyen drohte kurz vor der Wahl den Italienern, sagte: “ …Wenn sich die Dinge in eine schwierige Richtung entwickeln, haben wir Instrumente wie im Fall Polen und Ungarn“. Eine klare Drohung. Auch in Österreich wurde gewählt; im Bundesland Tirol. Das ist zwar international gesehen eher belanglos, aber auch hier ist der gleiche Trend bemerkbar, rechts wird stärker. Die ÖVP ist zwar nach wie vor die dominierende politische Kraft in Tirol, aber sie verlor knapp 10 Prozent. Die eher totgesagte FPÖ konnte sich aber verbessern, schaffte den 2. Platz vor der SPÖ. Für die FPÖ war es die erste Wahl nach dem Ibiza- Skandal, bei der es wieder aufwärts ging. Mit dem Ibiza- Skandal wurde zwar die stark gewordene FPÖ zertrümmert und deren Chef Strache politisch und privat von Linken ruiniert, aber die Partei hat sich erholt. Es geht wieder aufwärts.

  Es scheint, dass die Linken in der EU etwas unter Druck geraten. Ein Teil der Konservativen und die Rechten erwachen, besinnen sich auf die Nationalität, ihre Traditionen, ihre Kultur, und da wird es zu Spannungen mit Brüssel kommen. Dort hat man ja was gegen das Monokulturelle, dort wird das Multikulturelle gefordert. So soll Frans Timmermans, einer der Vizepräsidenten der EU- Kommission, vor ein paar Jahren gefordert haben, „monokulturelle Staaten ausradieren und multikulturelle Diversität zu beschleunigen“. Aber gerade jetzt, wo harte Zeiten auf die EU- Staaten zukommen, werden sich Viele darauf besinnen, dass ihnen das nationale Hemd näher ist als der EU- Rock und es wird auch die Zustimmung für kostenintensive Massenzuwanderung schwinden. Eine österreichische Webseite beschreibt es treffend so: „Europas Krisen und Brüssels Außen- und Asylpolitik verhelfen Mitte- Rechts- Parteien und Populisten zu Wahlsiegen …“

Hat er recht?

Der einstige deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt sagte einmal: „Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden“. Dazu könnte man aus aktuellem Anlass die Frage stellen, ob das jetzt etwa für Österreich zutrifft. Österreich hat momentan ein Riesenproblem mit der illegalen Migration; täglich kommen mehrere hundert bis weit über tausend Migranten. Einige Bundesländer beklagen schon lautstark, dass sie mit diesem Problem überfordert sind und dass es keine Quartiere mehr gibt. Im Burgenland – dort ist die Situation am schlimmsten – schrieben 55 SPÖ- Politiker deswegen einen offenen Brief an Innenminister Karner und Verteidigungsministerin Tanner.  Als Reaktion auf den Brief meinte der Innenminister, man möge doch dieses dramatische Thema aus dem Gemeinderats- Wahlkampf heraushalten, denn „die Lage sei viel zu ernst, um billige parteipolitische Aktionen zu starten“.

  Wenn das die einzige Reaktion des Innenministers auf die Österreich überrollende Migrationswelle ist, dann ist das sehr bescheiden. Man darf ja nicht vergessen: Neben den mittlerweile etwa 60.000 Asylanträgen im heurigen Jahr hat hat Österreich ja auch noch etwa 70.000 (oder mehr) ukrainische Kriegsflüchtlinge zu versorgen. Das heißt, Österreich hat bis jetzt insgesamt schon viel mehr Migranten und Flüchtlinge aufgenommen als im berüchtigten Jahr 2015, welches sich laut vieler unserer Politiker „nicht wiederholen darf“. Jetzt, in der zweiten Septemberhälfte, hat Österreich schon etwa 130.000 Menschen aufgenommen, im Jahr 2015 gab es laut „statista.com“ 88.340 Asylanträge. Da also jetzt wirklich außergewöhnliche Zustände herrschen, müsste unsere Regierung auch zu außergewöhnlichen Maßnahmen greifen: Kurze Info an Brüssel und Ungarn (oder auch nicht) und die Grenze sperren. Dichtmachen. Den Illegalen die Einreise nach Österreich verwehren; sie kommen aus sicheren Ländern. Denn, wie Tassilo Wallentin schon sagte, „zur Selbstzerstörung sind wir nicht verpflichtet“.

  Milton Friedman, Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger, sagte (wie maßgeschneidert auf Österreich): „Man kann einen Sozialstaat haben und man kann offene Grenzen haben, aber man kann nicht beides zugleich haben“. Und erst recht nicht in Zeiten wie diesen mit extremen Preissteigerungen, extremer Inflation und beginnenden massiven Wirtschaftsproblemen.

Der Dalai Lama, selbst ein Geflüchteter, soll einmal gesagt haben (der Ausspruch wird jedenfalls ihm zugeschrieben): „Wenn es zu viele Zuwanderer gibt, muss man auch einmal den Mut aufbringen zu sagen, dass es genug ist“.

  Bei der österreichischen Regierung ist zu befürchten, dass sie trotz der dramatischen Situation bei der illegalen Migration nicht mehr macht als jammern und auf Maßnahmen von Brüssel warten. Die aber nie kommen werden. Damit sind wir wieder beim Ausspruch von Helmut Schmidt und der Frage: Hatte er im Fall der österreichischen Regierung recht oder tut die nichts, weil sie Musterknabe in Brüssel sein will? Denn dass eine Migrantenwelle zu erwarten war, wusste man ja. Es war ja in etwa bekannt, wie viele Migranten in Serbien und Bosnien darauf warten, nach Österreich, Deutschland usw. zu kommen.

  P. S.: Deutschland verlängert übrigens die Grenzkontrollen zu Österreich (und wird viele Migranten nach Österreich zurückschicken).

So was von Werten und Demokratie

Wie bezeichnet sich die EU doch voller Selbstüberschätzung und Überheblichkeit selbst? Sie bezeichnet sich immer wieder als „Werte- Union“. Sie predigt was von freiem Willen und freier Meinung und legt Wert auf freie und demokratische Wahlen und schickt Wahlbeobachter dorthin, wo sie diese als gefährdet ansieht und verurteilt lautstark jene Länder, wo sie meint, dass es demokratische und freie Wahlen nicht gibt. Und bezichtigt andere Länder der Wahlbeeinflussung, ohne Beweise zu haben und dann das: Die werte, nicht gewählte, sondern ganz überraschend „aus dem Hut gezauberte“ EU- Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen droht den Italienern bzw. den Favoriten der kommenden italienischen Parlamentswahl, wenn es nicht das „richtige“ Wahlergebnis geben sollte. In Richtung der hoch favorisierten Partei „Fratelli d´Italia“ (Brüder Italiens) bzw. in Richtung deren Chefin Giorgia Meloni und ihrer Verbündeten Matteo Salvini und Silvio Berlusconi sagte sie: „Wir werden das Ergebnis der Abstimmung in Italien sehen. Wenn sich die Dinge in eine schwierige Richtung entwickeln, haben wir Instrumente wie im Fall von Polen und Ungarn“. Ja, geht´s noch? Das sind Töne, von denen man glaubt, sie weltweit nur in einigen Ländern zu hören zu kriegen. Das kann man als Drohung sehen, als Erpressung. Und diese Töne kommen von der Chefin der „Werte- Union“!

  Aber eigentlich überrascht das nicht besonders. Wenn ein EU- Mitgliedsland vom von Brüssel vorgegebenen Weg abweichen will, gibt es Ärger. Diese Erfahrung musste Österreich auch schon machen. Im Jahr 2000 wurde die Regierung aus ÖVP und FPÖ mit Sanktionen der EU belegt und es spielt heute eigentlich keine Rolle mehr, ob diese Sanktionen von der österreichischen Opposition „bestellt“ wurden oder nicht. Dass diese Sanktionen gegen Österreich EU- vertragswidrig und diskriminierend waren, hat die EU schon damals nicht interessiert und ähnliche Dinge interessieren sie auch heute nicht. Die damalige Regierung in Österreich war das Ergebnis korrekter demokratischer Wahlen und Regierungsverhandlungen innerhalb der Parteien. Aber es war eine rechtskonservative Regierung, deren Vorstellungen von denen Brüssels zum Teil abwichen und das akzeptierte Brüssel nicht. Und dass Brüssel alles Rechtskonservative mit annähernd eigener Meinung verfolgt, musste auch schon Polen und Ungarn erfahren – und mit diesen Fällen droht jetzt von der Leyen. Der ungarische Premier Orban soll gebrochen, gefügig gemacht werden; mit Geld. Sollte er nicht auf den linken EU- Kurs einschwenken, sollen den Ungarn etwa 7,5 Milliarden Euro an EU- Geldern (EU- Aufbaufonds), gesperrt bzw. gestrichen werden. Auch Polen hat man mit der Sperre von Geldern gedroht. Begründet werden diese Maßnahmen mit dem Schutz der Rechtsstaatlichkeit und mit der Unabhängigkeit der Justiz. Und jetzt wird eben ganz knapp vor der Wahl den Italienern gedroht. Ein Sprecher der Kommissionspräsidentin versuchte aber schon, den Eindruck zurückzuweisen, dass sie vor der Wahl dem rechten Bündnis um die „Fratelli d´Italia“ gedroht hätte; er sagte: Es ist absolut klar, dass sich die Präsidentin nicht in die italienischen Wahlen eingemischt hat“. Aber glauben wird das kaum wer. Und von der Leyen erklärte dann noch treuherzig: „Mein Ansatz ist, dass wir mit jeder demokratischen Regierung zusammenarbeiten, die bereit ist, mit uns zu arbeiten“. Das heißt im Klartext, mit der Regierung zusammenzuarbeiten, die bereit ist, sich Brüssel voll und ganz zu unterwerfen. Da wird eine ganz wichtige Rolle die Migration spielen.

  Die Reaktion aus Italien auf von der Leyens Wortmeldung ließ nicht lange auf sich warten. Der ehemalige rechte Innenminister Salvini sagte: „Italien ist ein freies, souveränes Land mit einer starken demokratischen Tradition. Die italienischen Bürger verdienen Respekt. Die Worte von Ursula von der Leyen sind beschämend. Wir akzeptieren keine Warnungen, Belehrungen und verschleierten Drohungen …“

  Der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer sagte einmal: „Wenn die Mehrheiten sich verändern, mag es eine andere Koalition geben. Aber es wird keine andere Politik geben. Dazu steht zu viel auf dem Spiel. Das wissen alle Beteiligten“.

  Und vor der Wahl in Italien scheinen einige Mächtige zu fürchten, dass es vielleicht doch eine andere Politik geben könnte. Aber was ist das, was laut Fischer auf dem Spiel steht und was alle Beteiligten wissen?

Ein Sturm zieht auf

  Die Kriegshetzer können sich jetzt gegenseitig anerkennend auf die Schulter klopfen; sie haben erreicht, was sie wollten: Der Ukraine- Krieg wird verschärft, denn Russland hat eine Teilmobilmachung angeordnet. 300.000 Mann sollen eingezogen werden. Viele der „Hunde des Krieges“ werden sich auch die Hände reiben wegen der zu erwartenden Umsatzsteigerungen bei den kommenden Waffengeschäften. Und (fast) alle Politiker im Westen tun das, was sie die ganze Zeit gemacht haben: Den Zusammenhalt gegen Russland bekräftigen und der Ukraine den Treueid schwören. Und keiner der Polit- Köpfe stellt die Frage, ob irgendwas verabsäumt wurde bezüglich Friedensverhandlungen oder zumindest einem Waffenstillstand als ersten Schritt zu einer friedlichen Lösung. Da macht auch die österreichische Reisegruppe in New York keine Ausnahme, denn die Wortmeldungen unserer drei ehrenwerten Herren hatten, so wie seit Beginn des Ukraine- Konfliktes, mit Neutralität aber schon gar nichts zu tun. Unser werter Außenminister Schallenberg meint ohne jegliches diplomatische Gespür, dass die Teilmobilisierung „eine weitere Eskalation sei, die eine diplomatische Lösung noch weiter in die Ferne rücken lässt“ und weiter: „Die Rede des russischen Präsidenten heute Morgen strotzt vor absurden Unwahrheiten und inakzeptabler Drohungen …“ Kanzler Nehammer befürchtet, dass sich jetzt die Lage weiter verschärfen wird. Das nennt man Weitblick. Vielleicht ist ihm auch schon durch den Kopf gegangen, dass der russische Gashahn jetzt endgültig und auf Dauer zugedreht werden könnte. Auch für Österreich, denn auf Grund des diplomatischen Geschicks unserer Politiker wurde ja auch Österreich auf die russische Liste der „unfreundlichen Staaten“ gesetzt. Als Ausgleich gibt es sicher Streicheleinheiten von der blau- gelb gekleideten EU- Chefin von der Leyen. Der Kanzler verurteilte die Teilmobilmachung „auf das Heftigste“ und warnte davor, „in die Kriegslogik Putins einzusteigen“, denn „um Frieden und Sicherheit zu erreichen, muss die internationale Staatengemeinschaft alles tun, damit Gespräche wieder stattfinden. Unser aller Ziel muss sein, dass der Krieg so bald wie möglich am Verhandlungstisch beendet wird“.

  In der Art hörte man aber schon lange nichts mehr. Ist das etwa die neue duale Kriegspolitik? Einerseits Waffen liefern, was das Zeug hält, ukrainische Soldaten in westlichen Staaten ausbilden, „ausgemusterte“ Militärs westlicher Armeen als „Söldner“ in die Ukraine schicken, eventuell ausländische Spezialkommandos hinter der Front einsetzen, über Satelliten und andere Möglichkeiten Aufklärungsdienste für die Ukraine leisten und andererseits davon reden, dass es wieder Gespräche geben muss, um den Krieg am Verhandlungstisch zu beenden. Aber nur davon reden, dass man reden will oder soll, führt zu nichts.

  Der Dritte im Bunde neben Außenminister Schallenberg und Kanzler Nehammer ist unser werter Bundespräsident Van der Bellen. Das ist jener Herr, der vor ein paar Wochen anlässlich einer Festspiel- Eröffnungsrede all jene Menschen, die sich kritisch gegenüber den Russland- Sanktionen äußerten oder diese evaluieren wollten, als Kollaborateure beschimpfte. Da braucht man jetzt auch keine andere Meinung erwarten. Er sagte denn auch am Rande der UN- Generalversammlung: „Wir stehen zusammen gegen diesen illegalen und brutalen russischen Angriffskrieg und gegen die Grausamkeiten, die begangen wurden und begangen werden“. Er versicherte auch, dass Österreich und die EU ihre Unterstützung im humanitären Bereich für die Ukraine fortsetzen werde. Das Überraschende an diesem Statement ist, dass der österreichische Bundespräsident anscheinend auch für die EU sprechen kann und darf.

  Übrigens; vergangene Woche fand in Samarkand der Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ bzw. SCO) statt. Nicht auszuschließen, dass Putin auf diesem Treffen mit den Staatschefs der Mitgliedsstaaten über sein weiteres Vorgehen in der Ukraine sprach. Es wäre auch keine Überraschung, wenn es auch in Weißrussland zu einer Teilmobilmachung kommen würde. Anlässlich der Lage im Donbass und der Teilmobilmachung hielt Putin eine Rede an die russische Bevölkerung. Er begann mit: Liebe Freunde! Das Thema meiner Rede ist die Lage im Donbass … Ich wende mich heute an Sie, an alle Bürger unseres Landes … Das Ziel dieses Westens ist es, unser Land zu schwächen, zu zerschlagen und letztendlich zu zerstören. Sie sagen bereits offen, dass es ihnen 1991 gelungen ist, die Sowjetunion zu zerschlagen und dass es nun an der zeit ist, dass Russland selbst in eine Vielzahl von tödlich verfeindeten Regionen und Gebieten zerfällt …“ Das, was Putin gegen Ende seiner Rede sagte, sollte die Kriegshetzer zur Vernunft bringen. Er sagte nämlich: „… Diejenigen, die solche Erklärungen gegenüber Russland machen, möchte ich daran erinnern, dass auch unser Land über verschiedene Zerstörungsmittel verfügt, von denen einige Komponenten fortschrittlicher sind als die der NATO- Länder. Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir natürlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu verteidigen. Das ist kein Bluff …“

  Wenn jetzt nicht schnell Vernunft einkehrt, dann ist es zu spät, ist zu befürchten. Dann könnte es vorbei sein mit der Wirtschaftsmacht EU – weil die Wirtschaft im kommenden Winter zusammenbricht. Für Österreich und die EU könnte eine Aussage der österreichischen Europaministerin Edtstadler bald Realität werden. Sie sagte vor ein paar Wochen in einer Rede, dass angesichts dessen, was möglicherweise auf die EU zukommt, „die Corona- Pandemie nur eine Krise zum Warmlaufen war“.

  Und hier noch ein aktueller Artikel eines US- Publizisten und Ex- US- Politikers zu Putins Entscheidungen bezüglich der Ukraine:

Geht es um Frieden?

Der 21. September ist der von den Vereinten Nationen (UNO) ausgerufene „Internationale Tag des Friedens“. Am 21. September 1981, dem Tag der damaligen UNO- Vollversammlung, verkündete die Generalversammlung: „Dieser Tag soll offiziell benannt und gefeiert werden als Weltfriedenstag (International Day of Peace) und soll genützt werden, um die Idee des Friedens sowohl innerhalb der Länder und Völker als auch zwischen ihnen zu beobachten und zu stärken“. Zum Weltfriedenstag fand jetzt in New York die 77. Generaldebatte der UNO- Vollversammlung statt. In seiner Rede sprach der UNO- Generalsekretär Guterres über den Ukraine- Krieg, über explodierende Lebenshaltungskosten, soziale Ungleichheiten usw. und betonte: „Unsere Welt ist in großen Schwierigkeiten. Diese Krisen bedrohen die Zukunft der Menschheit und das Schicksal unseres Planeten. Wir haben die Pflicht zu handeln …“ Die internationale Gemeinschaft sei aber nicht bereit oder willens, „die großen dramatischen Herausforderungen unserer Zeit anzugehen“.

  Unser werter Bundespräsident Van der Bellen war auch bei der Eröffnung der UNO- Generalversammlung in New York dabei. Von dort „zwitscherte“ er dann: „Die UNO ist ein Friedensprojekt, genau so wie unsere Europäische Union. Gerade in diesen Zeiten dürfen wir das nicht vergessen. Denn Frieden und Wohlstand lassen sich nur in globaler Zusammenarbeit erreichen und erhalten“. Schön gesprochen hat er da, der Herr. Bei der UNO mag ich das Friedensprojekt noch einigermaßen ohne Widerspruch gelten lassen. Bei der EU, die sich überheblich selbst als „Friedensprojekt“ bezeichnet und als „Werte- Union“, aber nicht. Im Angriffskrieg 1999 gegen Serbien (Republik Jugoslawien), offiziell ein NATO- Krieg, waren EU- Staaten als NATO- Mitglieder dabei. Bei diversen „Friedensmissionen“ wie z. B. in Afrika oder Asien stehen Soldaten von EU- Staaten unter NATO- Kommando. Und gerade jetzt, im Ukraine- Krieg, zeigt sich, was das „Friedensprojekt EU“ wert ist. Da werden an die Ukraine Waffen geliefert, was das Zeug hält, um den Krieg zu verlängern und das Leid und die Zerstörungen zu steigern. Da werden ukrainische Soldaten ausgebildet. Da wird nichts hinterfragt und da wird Partei ergriffen, dass es nur mehr peinlich ist. Da wird der Stellvertreterkrieg befeuert – auf der einen Seite Russland, auf der anderen Seite die Ukraine, in deren Schatten die USA, die EU, Großbritannien und einige andere Länder, also die NATO, die auf Kosten der Ukraine ihr böses Spiel spielen unter der Devise: Russland muss geschlagen werden. Zu diesem bösen Spiel gehören auch die Sanktionen gegen Russland. diese Sanktionen werden von EU- Politikern ja schon als Erfolg gewertet, wenn sie im eigenen Land nicht mehr Schaden anrichten als in Russland. Aber es darf niemand zweifeln und niemand rütteln an den Sanktionen. Und wenn jetzt unser aller Bundespräsident (oder heißt es besser: unser alter Bundespräsident?) meint, dass sich Friede und Wohlstand nur in globaler Zusammenarbeit erreichen und erhalten lässt, dann dürfte er irgendwas falsch verstanden haben. Dann hat er nicht begriffen, dass die Sanktionen den Krieg in der Ukraine nicht beendet haben und nicht beenden werden. Dann hat er auch nicht begriffen, dass die Sanktionen den Russen sehr wohl schaden, deren Folgen aber ganz massiv auch den EU- Staaten, aber in keiner Weise den USA. Die sind die Nutznießer. Die extremen Teuerungen in der EU, speziell bei Energie, sind nicht nur aber auch eine Folge der Sanktionen. Und wenn die Wirtschaft an die Wand gefahren wird und Teile der Bevölkerung in die Armut abrutschen, dann ist es vorbei mit Wohlstand erreichen und erhalten. Das hat der Bundespräsident anscheinend auch nicht begriffen. Dieser Preis ist zu hoch für irgendwelche Phrasen und Ideologien, bei denen die EU- Bürger die eindeutigen Verlierer sind. Aber sie können ja immer noch seinen Rat befolgen, nämlich „die Zähne zusammenbeißen“.

Brüssel duldet keine Kritiker

Unter den EU- Staaten ist laut Korruptionswahrnehmungsindex (CPI) Bulgarien das korrupteste EU- Mitgliedsland. Bei Bulgarien regt sich aber niemand groß auf deswegen. Es liegt auf Rang 78 von 180 Ländern mit einem Index von 42. Nicht viel, aber immerhin um 5 Plätze und einen Punkt ist Ungarn besser und da gibt es eigentlich – mit Unterbrechungen – schon seit Jahren ein Dauergeschrei aus Brüssel wegen des korrupten Orban- Systems in Ungarn. Seit langer Zeit gab es Drohungen aus Brüssel bezüglich Hinauswurf aus der EVP, deren Mitglied die ungarische Fidesz- Partei war. War; der Hinauswurf wurde nicht abgewartet. In einem sehr kurz und bündig gehaltenem Schreiben teilte Viktor Orban Anfang März 2021 den „sofortigen Austritt“ aus der EVP mit, nachdem diese mit einer Änderung der Geschäftsordnung den Hinauswurf möglich gemacht hatte. Eine treibende Kraft für einen Hinauswurf der Fidesz- Partei war übrigens einer der Kommissions- Vizepräsidenten, der Österreicher Othmar Karas. Zudem leitete die EU- Kommission in den letzten Jahren mehrere Vertragsverletzungsverfahren gegen Ungarn ein und verklagte das Land vor dem Europäischen Gerichtshof. Es ging immer um dasselbe: Um Mängel bei der ungarischen Rechtsstaatlichkeit und um Korruption. Die ungarische Korruption muss ja wirklich ganz was Besonderes sein. In Österreich läuft seit längerer Zeit schon der ÖVP- Korruptions- Untersuchungsausschuss und gegen mehrere Regierungsmitglieder und Ex- Regierungsmitglieder wird ermittelt oder laufen Verfahren und es gibt deswegen kein böses Wort von Brüssel. Aber gegen Ungarn wird mit schwerem Geschütz aufgefahren. Und der Grund der Klagen, Drohungen, Verfahren ist immer der gleiche: Orban beugt sich nicht dem Diktat Brüssels und deswegen ist Brüssel sauer. Da gut zureden aber Orban nicht von seinem Kurs abbringt – deswegen gewinnt er aber die Wahlen mit Mehrheit – will ihn Brüssel mit Hilfe des Geldes gefügig machen. Wie der EU- Haushaltskommissar Hahn mitteilte, kam von der EU- Kommission der Vorschlag, Ungarn Zahlungen in Höhe von 7,5 Milliarden Euro aus dem EU- Haushalt zu kürzen. Das Geld aus dem EU- Topf sei in Ungarn nicht ausreichend geschützt, meinte die Kommission. Auf diese gar nicht demokratische Weise, nämlich zustehende Gelder nicht auszuzahlen, soll Ungarn in die Knie gezwungen werden. Es geht allerdings vordergründig nicht um Korruption, sonst müssten andere Länder auch Ärger mit Brüssel haben. Es geht auch nicht unbedingt um fehlende Demokratie in Ungarn. Es geht sicher in erster Linie darum, dass Ungarn nicht im Brüsseler Chor mitsingt. Ungarn pflegte einen anderen Umgang mit Corona als von Brüssel erwartet; da spielte aber auch Schweden nicht mit. Viel gravierender ist aber die Tatsache, dass Ungarn die Sanktionspolitik der EU gegen Russland am lautesten kritisiert  und auch den Umgang der EU mit der Ukraine wesentlich differenzierter betrachtet. Das EU- Land und NATO- Mitglied Ungarn ist eigentlich neutraler als das angeblich neutrale Österreich. Und Orban macht kein Hehl daraus, dass ihm das ungarische Hemd wesentlich näher ist als der EU- Rock. Sein Außenminister sagte letzte Woche: „Egal, welche Vorschläge die EU in Sachen Energieversorgung auch unterbreitet, wir betrachten dies ausschließlich aus unserem Blickwinkel. Wir sehen nur die ungarischen Interessen und keine russischen oder ukrainischen Aspekte“.

  Solche Aussagen erzürnen natürlich die in letzter Zeit fast nur mehr blau- gelb (oder gelb- blau?) gekleidete EU- Chefin ganz gewaltig. Aus Rachsucht wird den Ungarn deswegen abgesprochen, eine Demokratie zu sein und deswegen sollen den Ungarn Gelder in Milliardenhöhe gestrichen werden, deren Zuteilung vor langer Zeit in der EU beschlossen wurden. Demokratisch und von Werten geleitet ist diese Rachsucht nicht. Aber wer nicht hören will, muss fühlen, sagt sich Brüssel. Brüssel duldet keine Kritiker.

  Übrigens; einen Verbündeten hat Ungarn noch, wenn es um EU- Abstimmungen geht. Polen erklärte, den geplanten EU- Sanktionen gegen Ungarn nicht zuzustimmen.

Sie lügen wirklich nicht

  Fast alle nationalen wie auch die EU- Politiker erzählen uns in einer Endlosschleife und voller Überzeugungskraft, dass die Sanktionen gegen Russland wirken. Dass sie zwar ein wenig Zeit brauchen, bis sie voll greifen, aber dass sie eben wirken. Dass Russland schon zu wanken beginnt, die russische Wirtschaft am Ende ist. Die Sanktionen wirken. Ja, sie wirken wirklich. Die Politiker haben nicht gelogen. Sie haben bloß vergessen zu sagen, wo sie wirken bzw. zu wirken beginnen – oder sie haben es nicht gewusst oder bis jetzt nicht gesehen. Es wird nämlich immer deutlicher, dass sie im Westen zu wirken beginnen. Dort, wo sie verhängt wurden. In der EU, aber nicht in den USA. Ob und wie stark die Sanktionen in Russland tatsächlich jetzt schon wirken, weiß man nicht. Es gibt dazu nur Vermutungen, Annahmen, Schätzungen. Es gibt kein überprüfbares Zahlenmaterial, aber jede Menge Propaganda. In den westlichen Nationen hingegen gibt es Zahlen, Fakten – und zunehmend lange Gesichter. Mittlerweile ist es nämlich schon so weit, dass in Deutschland schon offen darüber geschrieben wird, dass die Wirtschaft vor die Hunde geht, dass Deutschland deindustrialisiert wird. Die DGB- Chefin wird im „Spiegel“ zitiert, sie sagt bezüglich der explodierenden Energiekosten: „Natürlich ist die Lage besorgniserregend. Einige Unternehmen kommen an ihre Grenzen, und es droht ein Dominoeffekt, der zu einer Deindustrialisierung führen könnte. Das wäre eine Katastrophe …Wer jetzt den Laden dicht macht, kommt nie wieder. Das muss uns klar sein … Die Folgen für den sozialen Frieden in unserem Land will ich mir nicht vorstellen“.

  Dass der soziale Friede im Land gefährdet ist, wenn die Wirtschaft in eine Krise stürzt und die Arbeitslosigkeit ansteigt, ist auch der Polizei bewusst. Deswegen macht sie darauf aufmerksam, dass eine Vorbereitung auf kommende Krisen unausbleiblich und notwendig ist. Denn „es hilft uns nicht, festzustellen, dass auf einmal der Strom weg ist und kein Polizist mehr funken kann“, wird ein Polizeigewerkschafter zitiert. Der macht aber auch darauf aufmerksam, dass bei der Polizei immer noch sichere Ausrüstung fehlt.

  Man kann darüber streiten, wer an der aktuellen Gaskrise schuld ist. Ist es Russland, welches Gas jetzt als Waffe einsetzt, damit einen Wirtschaftskrieg gegen die EU begonnen hat? Oder ist es die EU, die mit den Sanktionen, die ja lange vor dem russischen Überfall auf die Ukraine begonnen haben, diesen Wirtschaftskrieg gestartet haben? Tatsache ist, dass Russland, selbst als der Kalte Krieg am kältesten war, ein verlässlicher Gaslieferant des Westens war. Da wurde klar unterschieden, da gab es eine klare Trennlinie zwischen Politik und Wirtschaft. Die Wirtschaft in der EU bzw. in Europa brauchte das preisgünstige russische Gas, weil nur dadurch die Wirtschaft global konkurrenzfähig war. Und Russland bzw. die Sowjetunion brauchte das Geld. Plötzlich ist jetzt Schluss mit russischem Gas und gerade Deutschland sucht verzweifelt nach alternativen Lieferanten. Zum Teil kommt da Norwegen in Frage, aber hauptsächlich ist es verflüssigtes US- Fracking- Gas, welches trotz des mehrfachen Preises vom russischen Gas mit Handkuss gekauft wird. Aber es ist teuer und es ist nicht in der erforderlichen Menge verfügbar. Zusätzlich will die US- Energieministerin die Exporte bremsen, da die US- Notfallreserven auf einem Tiefststand sind, wie berichtet wurde. Deutsche Regierungsmitglieder waren schon weltweit auf „Betteltour“ nach Gas; ohne Erfolg.

  An den extremen Preisen sind aber die EU- Staaten bzw ist die EU nicht unschuldig. Die Preise begannen schon vor der Ukraine- Krise zu steigen. Das wiederum war eine Folge der Liberalisierung des Energiemarktes; es gibt keine geregelten Märkte mehr. Spekulanten und Zocker haben das Sagen. Und bei elektrischer Energie löst die sog. Merit- Order, bedingt durch die hohen Gaspreise, eine Katastrophe aus. Und Gas- und Strompreise in schwindelerregender Höhe bringen die Wirtschaft um. Die ersten Großbetriebe nicht nur in Deutschland fahren die Produktion stark zurück oder sperren die Betriebe zu. Eines der bekanntesten Unternehmen ist Arcelor Mittal, einer der größten Stahlproduzenten der Welt. Es wird in Deutschland einen Hochofen und ein Direktreduktionswerk schließen, wie berichtet wurde. Die Aluminiumproduktion wird wegen des enormen Stromverbrauchs und somit der extremen Kosten in der EU eingestellt werden. Zinkproduzenten in EU- Staaten werden die Produktion zurückfahren oder die Betriebe schließen. Krisenmeldungen gibt es aber auch aus anderen Branchen, wie z. B. der Papierindustrie.

  Das alles sind Probleme, mit denen die EU zu kämpfen hat; die die EU- Bürger besonders hart treffen. Eingebrockt haben den Bürgern diese Probleme die Politiker. Die wiederum die Wünsche der USA (oder waren es etwa doch alternativlose Anweisungen?) erfüllten, die Sanktionen verhängten und den Stellvertreterkrieg in der Ukraine mit massiven Waffenlieferungen, Ausbildung ukrainischer Soldaten und wer weiß womit sonst noch unterstützen. Nur; der Preis, den die Europäer dafür zu zahlen haben, der wird gigantisch sein. Ein Ex- US- Abgeordneter sagte zur jetzigen Situation in Europa: „Das alles ist vorhersehbar. Sanktionen sind tödlich … Die Lösung ist, wie immer, Nichteinmischung. Keine Sanktionen, keine „farbigen Revolutionen“, keine Einmischung. Es ist wirklich so einfach“.

P. S.: Und zu Deutschland: Vielleicht gelingt es Scholz, Habeck, Baerbock u. Co mit der schon eingesetzten De- Industrialisierung, Teile Deutschlands in jene „blühenden Landschaften2 zu verwandeln, wie es Kanzler Kohl schon vorschwebte. Bald könnte diese Verwandlung auf ehemaligen Industrie- Arealen stattfinden.

Helfer und Besatzer

  Als hätte Österreich nicht schon im eigenen Land genug Probleme und als wüsste niemand, dass diese Probleme mehr und größer werden, kümmern sich unsere Offiziellen jetzt auch noch um Probleme, die eigentlich nicht unsere sind. Ja; sind wir tatsächlich nur mehr „Kümmerer“? Konkret geht es um die militärische Mission im Kosovo und in Bosnien. Speziell der Einsatz im Kosovo ist nämlich laut internem Bericht des Bundesheeres gefährdet, weil sich immer weniger Soldaten für Auslandseinsätze melden. Es heißt, dass die Lage beim medizinischen Personal „besonders dramatisch“ sei.

  Der Kosovo, einst eine autonome Region Jugoslawiens, wurde als offizieller Teil der Bundesrepublik Jugoslawien nach dem NATO- Krieg gegen Serbien unter die Verwaltungshoheit der UNO gestellt. 2008 wurde die Unabhängigkeit ausgerufen, aber nur 115 UN- Mitgliedsstaaten erkennen den Kosovo als unabhängigen Staat an. Und seit 1999 sind in diesem kleinen Balkanstaat mit nicht einmal 2 Millionen Einwohnern fremde Truppen, darunter Österreicher, unter NATO- Kommando stationiert, um für Sicherheit zu sorgen. Seit 1999, also seit 23 Jahren. Ursprünglich waren 48.000 Soldaten aus über 40 Staaten stationiert, im August 22 waren es immer noch 3.735 Soldaten aus 27 Staaten, zu denen auch Österreich gehört. Seit 1999; und auf „bundesheer.at“ heißt es dazu, dass das Bundesheer- Kontingent beim Wiederaufbau der Region hilft und dass die Personalstärke des Kontingents derzeit „zwischen 400 und 500 Soldaten“ liegt.

  Jetzt wird gejammert, dass dem Bundesheer eine negative Reputation als „verlässlicher Partner“ droht. Die Auslandseinsätze beim Bundesheer werden sehr gut bezahlt und trotzdem melden sich immer weniger Leute für diese Jobs. Aber vielleicht fragen sich immer mehr österreichische Soldaten, warum sie sich für einen Einsatz im Kosovo melden sollen. Für einen Einsatz in einem fremden Land, in dem seit 23 Jahren fremde Soldaten stationiert sind, um beim Wiederaufbau zu helfen und für Sicherheit zu sorgen. Vielleicht fragen sich viele österreichische Soldaten auch, ob dieser kleine, korrupte, mafiöse Kosovo jemals auf eigenen Füßen stehen kann. Vielleicht zweifeln mittlerweile viele Soldaten an der Sinnhaftigkeit dieses Einsatzes. Das hindert aber das Verteidigungsministerium nicht daran, den Auftrag mit voller Mannschaftsstärke zu erfüllen. Und da sich zu wenig Soldaten freiwillig für den Einsatz melden, wird ab Oktober ein Bataillon von Berufssoldaten in den Kosovo entsandt. Die Berufssoldaten müssen wohl, ob sie wollen oder nicht.

  In Bosnien schaut es heute aus Sicht unserer Politiker und Militärs nicht so dramatisch aus wie im Kosovo. Österreich wurde aber trotzdem schon Ende 1995 offiziell aufgefordert, Truppen für IFOR (Implementation Force) abzustellen, was Anfang 1996 auch getan wurde. Mit Stand August 22 sind laut „bundesheer.at“ 167 österreichische Soldaten in Bosnien stationiert. Beide Länder, Bosnien wie der Kosovo, brauchen wegen der Sicherheit und zur Wahrung der Stabilität seit mehr als 2 Jahrzehnten fremde Soldaten im Land. Und politische Schlafwandler und Traumtänzer in der EU wollen beide Länder lieber heute als morgen in die EU holen.

  Ja; und übrigens: Da Österreich am besten Weg ist, heuer noch mehr Asylanträge überreicht zu bekommen als 2015, damals waren es fast 89.000, und zusätzlich noch etwa 70.000 ukrainische Kriegsflüchtlinge zu versorgen sind: Wie wäre es, die Auslandskontingente des Bundesheeres zurück zu ziehen und in Österreich zu einem wirkungsvollen Grenzschutz einzusetzen? Dadurch könnte eines der großen Probleme zwar nicht oder nur sehr schwer rückgängig gemacht werden, aber das Problem der illegalen Zuwanderung könnte an der Grenze gestoppt werden. Allerdings wäre das gegen den Willen der EU- Kommission.