Moskau beschwert sich und schlägt Alarm, weil die ersten von angeblich 600 Soldaten in der Ukraine eingetroffen sind. Sie sollen, wiederum angeblich, vorerst nicht direkt bei Kampfhandlungen an der Front eingesetzt werden, sonern als Ausbildner aktiv werden, heißt es dazu aus Washington. In einer Tageszeitung meint jetzt ein ganz Schlauer, diese 600 seien doch recht und billig, da ja in der Ostukraine bei den „Separatisten“ etwa 1000 russische Soldaten eingesetzt seien. Dieser Schlaumeier will eines nicht sehen und nicht wahrhaben: Diese 600 US- Soldaten sind offiziell als US- Soldaten bzw. NATO- Soldaten im Nicht- NATO-Mitgliedsland Ukraine. Sie werden über kurz oder lang auch im Fronteinsatz sein und dann wird drauf hingearbeitet, einen „Bündnisfall“ zu provozieren, um ganz offiziell die NATO in die Kämpfe einbinden zu können. Die angeblich 1000 russischen Soldaten auf Seiten der „Separatisten“ sind als Freiwillige dabei. Selbst die OSCE konnte in der Ostukraine bisher weder einen Soldaten in russischer Uniform noch ein einziges russisch deklariertes Militärfahrzeug entdecken. Da ändern auch die ganzen erlogenen Behauptungen der ukrainischen Regierung nichts daran. Man spricht auch nicht über die US- Söldner in der ukrainischen Armee und andere Freiwillige sind hingegen sehr wohl auch in der Stärke einiger Bataillone an der Spitze der ukrainischen Armee aktiv. Diese Freiwilligen, von denen zumindest der Großteil der Ausländer bekennende Nazis sind, sind den westlichen Regierungen genau so wie den Medien bekannt. Da sehen aber die „Guten“ keinen Grund, auch nur ein Wort darüber zu verlieren. Diese Nazis dienen ja den westlichen Interessen, also müssen es doch „Gute Nazis“ sein.