Wer glaubt, dass die „Grande Nation“ Frankreich ihren ehemaligen Kolonien in Zentralafrika in den 50er und 60er Jahren die Unabhängigkeit und Selbständigkeit gewährte und das wärs dann gewesen, der irrt gewaltig. Frankreich läßt sich auch heute noch von 14 ehemaligen Kolonien auf Grund eines Knebelvertrages üppig durchfüttern. Ohne diese erpreßten „Steuern“ wäre Frankreich längst pleite; das sagt auch der ehemalige französische Präsident Jacques Chirac.

Zu diesen 14 Ländern gehören auch Mali und die Zentralafrikanische Republik. Das sind jene zwei Länder, in welche auch Österreich in Kürze Militär entsendet. Es ist somit klar, dass dadurch hauptsächlich französische Interessen verteidigt werden.

Ausführlicher Artikel auf:

deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/03/15/frankreich-kann-seinen-status-nur-mit-ausbeutung-der-ehem