Für die ZIB 2 hatte sich letztens der Moderator Wolf den ORF- “Kriegsreporter” Fritz Ortner als Studiogast geholt. Das Thema war hauptsächlich der Islamische Staat (IS). Als Herr Wolf pauschal von Terror- und Mörderbanden sprach, wurde ihm von Herrn Ortner widersprochen. Herr Ortner sprach von westlicher Propaganda und klärte auch darüber auf, dass der IS eine Armee von ungefähr 100.000 Mann hat und dass er in den von ihm beherrschten Gebieten funktionierende soziale Strukturen aufgebaut hat und dass der IS vom Westen einerseits lautstark dämonisiert, andererseits still und leise unterstützt wird. Er bestätigte auch, dass es den Menschen vor den Kriegen, egal ob in Libyen, im Irak oder in Syrien besser ging als heute. Herr Ortner sprach mehrmals von Propaganda und hat bei diesem Gespräch das westliche Bild vom IS zurechtgerückt; er ließ sich von den Einwänden Herrn Wolfs nicht beirren.
Der ORF wird nicht begeistert sein, ist doch Herr Ortner neben dem Ukraine- Reporter Wehrschütz der zweite Abweichler, der die politische Linie des ORF nicht mitträgt und sich der Wahrheit verpflichtet fühlt.

Werbeanzeigen