In Spanien wurde ein Mann mit glänzender Vergangenheit vorübergehend festgenommen. Es handelt sich um Rodrigo Rato und seine “Referenzliste” ist lang. Er war von 1996 bis 2004 zweiter Vizeministerpräsident und Wirtschaftsminister, dann geschäftsführender Direktor des IWF, dann Vorstandsvorsitzender der Großbank Bankia. Diese Bank musste 2012 unter seiner Leitung von der spanischen Regierung mit 20 Milliarden Euro gerettet werden, wobei die Kleinaktionäre ruiniert wurden. Er liebte den Geruch des Geldes und dieser Geruch brachte ihn zu Fall. Festgenommen wurde er wegen des Vorwurfs der Geldwäsche, des Steuerbetrugs etc., aber nach einer intensiven Hausdurchsuchung ließ man ihn wieder laufen. Es geht um mehr als 6 Millionen Euro, deren Herkunft nicht klar ist und die er illegal in die Schweiz transferierte.Der gute Mann hat aber auch noch andere Vorwürfe, wie z. B. Betrug, am Hals. Sein Lebenslauf liefert aber auch die besten Voraussetzungen für eine kriminelle Karriere. Politik und Finanzwelt ist doch dafür eine wunderbare Kombination.
Dieser unschuldsvermutete Schwindler und Betrüger erhielt 1997 unter BK Klima und Vize Schüssel das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich. Wird er sich ganz gewiss redlich verdient haben.
Der Glanz dieses Mannes ist jedenfalls verblasst; bei uns werden solche Leute vom Volksmund “Haderlumpen” genannt. Auch dann, wenn sie noch nicht rechtskräftig verurteilt sind.