In der Ukraine hat die Jagd auf “inländische Separatisten” voll eingesetzt. Auf Flugzetteln und Plakaten wird erklärt, wer die sind, wie man sie erkennt, wo man sie melden soll. Zu diesen inländischen Separatisten zählen beispielweise Leute, welche die selbsternannten Donbass- Republiken gut finden, die gegen eine Mobilmachung in der Ukraine sind, die an Demonstrationen gegen das Regime in Kiew teilnehmen usw. Es ist auch schon Separatist, wer sich auf russisch unterhält, weil es eben seine Muttersprache ist und das trifft auf etwa die Hälfte der Ukrainer zu. Die Haftstrafen für Separatisten werden angedroht bis zu lebenslang. Es sind angeblich in der Ukraine auch keine russischen TV- Sender mehr zu empfangen. Das vom Westen verhätschelte Regime in Kiew hat sich also in eine Diktatur verwandelt, in der auch Nazis an den Schalthebeln der Macht sitzen. Der Westen schweigt dazu, zahlt brav und hält in falscher Nibelungentreue weiter zu den Machthabern.
Ja, und bevor ich es vergesse; der Liebling der westlichen Regierungen und Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko also, bekam in Köln einen Preis für sein Engagement “für Frieden und Demokratie”. Diese Verleihung wird wie Balsam auf seine Seele gewesen sein, denn er war nie beliebt in Kiew und mittlerweile ist er bei vielen Menschen verhasst und bei Demonstrationen gegen ihn wird lautstark sein Rücktritt gefordert. Es wird ihm vorgeworfen, dass sich seit seinem Amtsantritt alles verschlechtert habe. Es wird ihm weiters vorgeworfen, dass er ein Nazi- Sympathisant sei, sich mit Faschisten verbündet habe und die Führer des kriminellen Asow- Bataillons seine Freunde seien.

Werbeanzeigen