Ein libanesischer TV- Sender führte vor längerer Zeit ein Interview mit dem ägyptischen Islamwissenschafter Ali Abd Al- Aal. Darin bestätigte der Wissenschaftler, was vor ihm auch schon Muslimführer gesagt haben: In Europa sind ungefähr 50 Millionen Muslime und 80 Prozent davon, das sind 40 Millionen, leben von Sozialhilfe. Auf diese Art und Weise sollen europäische Länder zerstört werden. Nachfolgend einige Textausschnitte aus dem Interview:

„Wenn man heutzutage über den europäischen Kontinent reist, wo es rund 50 Millionen Muslime gibt, 80 Prozent davon sind Bettler, die von westlicher Sozialhilfe leben….Mit anderen Worten, die europäischen Steuerzahler und die Staaten geben den Muslimen Geld, um sich Essen kaufen zu können“.

„Die Muslime im Westen verdienen sich kein eigenes Geld. Wenn sie in der islamischen Welt leben würden, würden sie sterben – sogar die Kühe und Ziegen bekommen nicht ausreichend Nahrung in der islamischen Welt. 80 Prozent der Menschen sind arbeitslos“.

„Dann nehmen wir die gefälschten Scheidungen. Ein Muslim trennt sich von seiner Frau auf dem Papier und wenn die Sozialbehörden ihr eine Wohnung geben, dann nimmt er seine Frau zurück und sie vermieten ihr Haus auf dem Schwarzmarkt“.

Wenn diese Aussagen stimmen, dann sind das doppelt starke Worte. Einmal in Bezug auf Europa und seine Sozialleistungen für diese riesige Gruppe. Und das andere Mal in Bezug auf seine Glaubensbrüder in Europa, die da gar nicht gut wegkommen.

Der ehemalige türkische Premierminister Necmettin Erbakan sagte schon 2001:

„Die Europäer glauben, dass die Muslime nur zum Geldverdienen nach Europa gekommen sind. Aber Allah hat einen anderen Plan“.

Werbeanzeigen