Hut ab vor den Pleite- Griechen. Nach den Worten des griechischen Innenministers wird im Juni die fällige Rückzahlungsrate an den IWF in Höhe von 1,6 Milliarden nicht überwiesen; das Geld dafür ist nicht da. Die Auszahlung von Renten hat bei der griechischen Regierung Vorrang vor Rückzahlung an den IWF. Seit Wochen wird ja zwischen EU und Griechenland über die Freigabe von mehr als 7 Milliarden verhandelt, mit denen die Griechen ihre Schulden bedienen wollten. Die EU forderte “Reformen”, also noch schlimmere Sparprogramme für die Bevölkerung als bisher schon und Privatisierungen staatlichen Eigentums. Für die Regierung waren diese Forderungen nicht mehr erfüllbar. Sie fordert im Gegenzug ein Entgegenkommen der Gläubiger und einen teilweisen Verzicht auf Forderungen.
Das ist der Unterschied zwischen jetziger Regierung und vorhergegangenen Regierung: Die früheren hätten die Bevölkerung kalt lächelnd zugrunde gehen lassen. Wir können uns aber darauf einstellen, dass uns die Griechen sehr wohl eine Menge Geld kosten werden; entgegen der Meinung einer Ex- Finanzministerin. Trotzdem Hut ab vor der Griechen- Regierung, bei der die eigene Bevölkerung Vorrang hat gegenüber IWF oder anderen Gläubigern.
Es werden uns aber auch die Ukrainer in die Tasche greifen. Die EU zahlte und zahlt weiterhin nach Kiew, das Land ist aber pleite. Dort finanziert die EU also mit unserem Geld den Bürgerkrieg, das Geld können wir abschreiben. Wir finanzieren aber auch noch andere Nicht- EU- Länder. Sei es in Form von “Heranführungshilfe” für lange noch nicht beitrittsreife Beitrittskandidaten, sei es über die “Östliche Partnerschaft”. Unser Geld wird verschleudert, als würde es auf Bäumen wachsen.