Es gab Anfang 2012 auf einem deutschen TV- Sender eine Diskussionssendung. Von dieser Art an TV- Unterhaltung gibt es ja mehr als genug, aber genau diese eine Sendung gehört ins Rampenlicht, denn sie ist jetzt, nach dreieinhalb Jahren, aktueller denn je und es ist einer der Teilnehmer genau so interessant wie seine Äußerungen. Der Studiogast war Günter Verheugen. Er war EU- Erweiterungskommissar, Vize- EU- Kommissionspräsident, EU- Kommissar für Unternehmen und Industrie und ist jetzt, mit unserem Spindelegger, Berater bei der Agentur zur Modernisierung der Ukraine.
Jetzt zur TV- Diskussion. Es ging damals um die Rettung von EU- Ländern und da sagte Verheugen u. a. Folgendes: “Wir sollten uns mal keine Illusionen machen, um was es bei der Griechenland- Rettung oder Portugal- Paket oder was auch immer wirklich geht. Der Begriff ist vollkommen falsch. Es ging niemals um die Rettung Griechenlands, es ging um die Rettung bestimmter europäischer Banken…..Diese Banken operieren ja nicht nur mit Einlagen; wenn sie das tun würden, hätten wir ja ein geringeres Problem. Irgend einer wird am Ende die Zeche bezahlen müssen”. Er sagte weiters: “….dass nicht die Politik die Märkte dominiert, sondern die Märkte dominieren die Politik”. Das alles sagte Herr Verheugen.
Bemerkenswert an den Äußerungen Verheugens ist nicht nur, wer das sagte. Bemerkenswert ist auch, was er sagte und wie locker er das sagte. Er widerlegte alle Märchen über Rettungspakete, die uns schon vorher und auch nachher, bis heute, erzählt werden. Er sagte die Wahrheit und es hatte für ihn keine Konsequenzen. Auch das ist bemerkenswert.
Verheugen gibt sich auch sehr locker, was seine Einschätzung der EU betrifft. Er meinte z. B. einmal, dass , würde sich die EU um eine Mitgliedschaft bewerben, sie wegen Mangel an Demokratie nicht aufgenommen werden würde. Zur Brüsseler Bürokratie befragt, sagte er Folgendes: “Mein eigener Stab sagt, 80 bis 90 Prozent seiner Arbeitszeit dient der internen Koordinierung. Man könnte überspitzt sagen, wir verbringen einen Großteil unserer Zeit damit, Probleme zu lösen, die es nicht gäbe, wenn es uns nicht gäbe”.
Und den Verein füttern wir “alternativlos” und ohne Limit!