Als ob die EU noch immer nicht genug Probleme hätte, zeichnet sich ein zusätzliches ab: Moldawien. In dem kleinen Land, auch Republik Moldau genannt, mit nicht einmal 34.000 Quadratkilometern und gut 3 Millionen Einwohnern haben jetzt Zehntausende für einen Anschluss an Rumänien demonstriert; auch einige rumänische Abgeordnete waren dabei. Das “Armenhaus Europas”, wie Moldawien auch genannt wird, wäre als Teil Rumäniens auch ein Teil der EU mit den gleichen Rechten wie Rumänien. Bei bzw. nach einem Anschluss würden sich dann Tausende auf den Weg in die “reichen” EU- Länder wie Deutschland, Österreich usw. machen um Arbeit zu suchen, auf den Sozialämtern vorstellig zu werden oder zu betteln. Für die Moldawier war es bis jetzt schon relativ einfach, zu einem rumänischen Pass zu kommen und die stolzen neuen Reisepassbesitzer haben sich großteils auf den Weg gemacht in die “reichen” EU- Länder.
Moldawien ist umgeben von der Ukraine und Rumänien und hat das Autonome Gebiet Transnistrien, welches russisch orientiert ist. Das kann zu größeren Problemen führen. Transnistrien will nämlich nicht zu Rumänien und in die EU, sondern will selbständig sein oder eine russische Exklave.

Werbeanzeigen