Die syrische Armee kämpft seit vier Jahren gegen sogenannte Oppositionsgruppen, gegen Terrorgruppen und gegen den IS. Alle wollen um jeden Preis einen Umsturz in Syrien herbeiführen. Die USA und ihre Verbündeten bekämpfen seit einem Jahr im Irak und in Syrien aus der Luft ebenfalls den IS, heißt es. Allerdings nicht besonders erfolgreich. Die Türken kämpfen oder bomben jetzt ebenfalls in Syrien. Gegen den IS und/oder gegen Kurden? Das ist die Frage.
Die USA haben Rebellen, eine sogenannte “moderate Opposition”, ausgebildet und bewaffnet. Diese Truppe soll in Syrien gegen den IS kämpfen. Allerdings soll sie, wie der Name sagt, als Oppositions- bzw. Rebellentruppe auch gegen Assad und die Regierungstruppen kämpfen. Ein Sprecher von Obama hat jetzt Syrien ausdrücklich davor gewarnt, den US- Schützlingen beim Kampf gegen den IS in die Quere zu kommen, die USA seien zu “zusätzlichen Schritten” bereit. Diese von den USA ausgebildete Oppositions- oder Rebellen- oder vielleicht doch Terrortruppe bekämpft also den IS. Die syrische Armee bekämpft ebenfalls den IS, genau so wie die USA samt Verbündeten. Sie haben also das gleiche Ziel. Warum warnen die USA die Syrer vor einer Einmischung? Wir reden von Syrien, wohlgemerkt. Soll Assad den Kampf gegen den IS einstellen, damit das Land nicht von den USA angegriffen wird?
Sollte die syrische Armee gegen die US- Schützlinge vorgehen wollen, dann wäre das nicht wegen des gemeinsamen Kampfes gegen den IS, sondern wegen des angestrebten Umsturzes in Syrien. Bekämpfen die Syrer aber die Umsturzversuche dieser “moderaten Opposition”, greift die US- Luftwaffe samt Verbündeten ein. Das Resultat ist vorhersehbar. Syrien steckt schon lange in der Klemme, aber jetzt wird es richtig eng. Ein Präsident Assad wird von den USA wohl nicht mehr lange akzeptiert.