Jetzt ist es amtlich: Die Steuerzahler bzw. Nettozahler in der EU werden mit ihrem Geld dafür sorgen, dass im kommenden Winter die Ukraine mit russischem Gas versorgt wird. 500 Millionen kostet es die Europäer, dass bis Ende März 2016 Gas in die Ukraine geliefert wird. Es könnte auch teurer kommen; Gas wird nachher auch benötigt.
Es wurde ja schon vor ein paar Wochen zwischen Russland und der EU verhandelt und somit war die Sache eigentlich schon klar. Es fehlte nur das offizielle Einverständnis der Ukrainer zum Deal und das hat der Energieminister jetzt gegeben. Er wollte zwar noch einen höheren Rabatt, hat aber letztendlich den zwischen EU und Russland ausgehandelten Preis akzeptiert. Spielt ja auch keine Rolle; es bezahlt ja die EU. Es ist zwar offiziell ein Kredit, aber da wird kaum was zurückkommen. die Ukraine ist pleite.
Mit diesem Liefervertrag dürften auch die Gaslieferungen in die EU gesichert sein. Die Ukraine hat ja immer wieder für die EU bestimmtes Gas abgezweigt, wenn sie wegen nicht bezahlter Gasrechnungen nicht mehr beliefert wurde. Jetzt dürften die Gaslieferungen gesichert sein. Für die EU und für die Ukraine.

Werbeanzeigen