Nicht nur in Österreich gibt es momentan Terrorwarnungen; es gibt auch in einigen anderen Ländern verstärkte Sicherheitsvorkehrungen. “Befreundete Dienste” sollen die österreichischen Behörden über Pläne von Terroristen informiert haben, welche wiederum andere gefährdete Länder informiert haben sollen.
Man kann sich jetzt zwei Fragen stellen. Die erste: Wollen Geheimdienste mit diesen Warnungen ihre Existenzberechtigung nachweisen und damit betonen, wie gut sie sind und zugleich darauf hinweisen, dass sie mehr Geld und Personal brauchen, um noch besser werden zu können? Die zweite: Wollen die Staaten mit diesen Warnungen die Bevölkerung weichklopfen für noch mehr Überwachung und Kontrolle durch den Staat hin zum perfekten “gläsernen Bürger”, dessen Rechte durch den “Kampf gegen den Terror” immer mehr beschnitten werden sollen?
Hoffen wir auf jeden Fall, dass nichts passiert, ob mit oder ohne Geheimdienste. Auch in Zukunft und nicht nur zu Silvester.