Gebetsmühlenartiges herunterleiern von “keine Obergrenze” ist das allerletzte Mittel zur Reduzierung des Asylantenansturms und an der Kittelfalte von “Mutti” Merkel hängen kann sich als schwerer Fehler erweisen. Das bestätigt sich jetzt mit täglich mehr als 200 von Deutschland zurückgeschickten Asylwerbern, die großteils in Österreich hängenbleiben. Das alleine wären schon, auf das ganze Jahr hochgerechnet, etwa 75.000. Das Dauergeschwätz von der “gesamteuropäischen Lösung” ist längst als verbale “Fata Morgana” entlarvt und bei der Geschichte mit den “Hot Spots” in Griechenland dürfte es sich um ein arabisches Märchen handeln; wenn Berichte stimmen, sind zur Zeit 6 (sechs) Mann der EU- Grenzschutztruppe im Einsatz. Seit 2011 funktioniert ein EU- weites Kontrollsystem bei Asylwerbern nicht; nachgewiesen durch den vor ein paar Tagen in Paris erschossenen Islamisten mit mindestens sieben Identitäten!
Jetzt sollen es also plötzlich weniger werden. Jetzt wird plötzlich auch von Wirtschaftsflüchtlingen und von Abschiebungen gesprochen. Warum erst jetzt und: Wirtschaftsflüchtlinge sind seit Jahren schon in Massen hier. Abschiebungen sind ein Problem? Ja klar, dafür braucht man gültige Abkommen, aber mit durchgeführten Kontrollen an unserer Grenze wäre das Problem wesentlich kleiner. In Kürze soll es also bessere Grenzkontrollen geben? Wenn es jetzt geht, wäre es vorher auch gegangen. Es wurde also ganz bewusst nichts getan. Ungarn hat übrigens gezeigt, dass ein Zaun sehr wohl nützen und schützen kann; man muss nur konsequent sein. Auch in Mazedonien wird mit Hilfe eines Zaunes selektiert, es werden offiziell nur mehr Flüchtlinge aus Kriegsgebieten durchgelassen und die Mazedonier werden mit Personal aus anderen EU- Staaten bei der Grenzkontrolle unterstützt. Allerdings nur von EU- Staaten, welche keine Asylwerber wollen.
Unsere zuständigen Ministerien sind nicht gewillt und/oder in der Lage, die Situation gravierend zu verbessern. Die Vorfälle in Köln, aber auch in Österreich, mögen ein Umdenken eingeleitet haben. Das bedingt aber nicht automatisch eine Verbesserung der Situation.
Warum gibt es wohl Länder, die überrannt werden und Länder, die von Asylwerbern gemieden werden? Ihr gar nicht so lieben Politiker, denkt einmal darüber nach, bevor unser Land endgültig die Autorität verloren, finanziell ruiniert und gesellschaftlich gespalten ist und ihr als Versager am Pranger steht!