Der “Council of Foreign Relations”, kurz CFR und von vielen als die echte US- Regierung angesehen, hat kürzlich eine interessante Studie veröffentlicht. Nach dieser Studie haben die US- Streitkräfte im Jahr 2015 mehr als 23.000 Bomben und Raketen im Kampf gegen den “internationalen Terrorismus” abgeworfen und abgeschossen und dabei sollen 25.000 IS- Kämpfer und nur 6 (sechs) Zivilisten getötet worden sein. 77 Prozent aller US- Angriffe sollen gegen den IS in Syrien und im Irak gerichtet gewesen sein.
Sonderbar. Bis jetzt wurde der IS von Geheimdiensten (die müssen es ja wissen!) auf etwa 30.000 Mann eingeschätzt. Die US- Streitkräfte hätten nach eigenen Angaben also den IS im letzten Jahr bis auf kleine Einheiten aufgerieben. Wenn man dann jene Kämpfer noch wegrechnet, die als “trojanische Pferde” wahrscheinlich auf dem Weg nach Europa oder schon in Europa sind, dann müsste man den IS im Irak oder in Syrien schon mit der Lupe suchen. Jetzt sagen aber die Türken, sie hätten nach dem Anschlag in Istanbul “fast 500” IS- Stellungen im Irak und in Syrien angegriffen und dabei ein paar hundert Kämpfer getötet. Spätestens jetzt müsste man fast bei einem Stand von Null Kämpfern sein. Man darf aber die syrische Armee nicht vergessen. Die ist seit Monaten ziemlich erfolgreich im Kampf gegen die Terroristen unterwegs und das dank der sehr effektiven Luftunterstützung der Russen. Das heißt, jetzt müsste es beim Personalstand des IS längst ein tiefrotes Minus geben. Damit sind wir aber noch lange nicht fertig. Auch von den Saudis, den Briten, den Franzosen und wer weiß von wem sonst noch wird behauptet, dass sie eifrig gegen den IS kämpfen. Kämpfen alle zusammen nur mehr gegen Gespenster oder Schatten? Dann müsste ja der Krieg längst zu Ende sein. Ist er aber nicht, also lügt wer ganz gewaltig! Wer hat übrigens die Infrastruktur wie Kraftwerke oder Wasserversorgung in Syrien bombardiert?
Interessant sind aber auch die Angaben zu den getöteten Zivilisten. Nur 6 (sechs) an der Zahl sollen es gewesen sein. Die US- Streitkräfte haben im Mai 2015 in der Nähe von Aleppo ein Dorf bombardiert, bei dem 52 Zivilisten ums Leben kamen. Das berichtet die oft zitierte “syrische Beobachtungsstelle”. Die muss sich wohl getäuscht haben und es waren doch Terroristen. Die Studie müsste eigentlich auch die Bombardierung eines Krankenhauses der “Ärzte ohne Grenzen” in Kunduz beinhalten, wofür sich Präsident Obama persönlich entschuldigte. Dort gab es bekanntlich auch 30 Tote unter Ärzten und Patienten.
Ein Mysterium; mehr getötete Kämpfer, als es gab. Die haben wohl mehrere Leben. Und die getöteten Zivilisten waren vielleicht doch Terroristen. Man wird die Begriffe verwechselt haben.