Als mein Schwager vor langer Zeit nach Australien ging, ging er nicht als Asylwerber dorthin. Er war einer von denen, die sich als Facharbeiter anwerben ließen und über die Botschaft dorthin reisten. Von der Botschaft waren Arbeitsplatz und Unterkunft in Australien fix zugesagt. Er hatte sofort Arbeit und einquartiert wurde er in einem sogenannten “boarding- house”, in einem Fremdenheim. Mit Stockbetten. Dadurch war auch für Unterhaltung gesorgt, da abends, nach der Arbeit, immer eine Menge Leute da waren. Da kümmerte sich niemand um menschenwürdige und zumutbare, kleine Wohneinheiten, wie man sie bei uns jetzt fordert und den Asylwerbern bieten will. Quartiere waren zugesagt und die Zusage wurde eingehalten. Mit Stockbetten eben.

Advertisements