Man kann den US- Bürgern alles mögliche nachsagen; dass zwei Präsidenten namens Bush mehr als genug für ihr Land sind, ist ihnen jedenfalls klar. Der US- Wahlkampf hat deswegen für viele eine unerwartete Wende genommen. Der republikanische Kandidat Jeb Bush, Sohn bzw. Bruder der bisherigen Bush- Präsidenten, der vor dem eigentlichen Wahlkampf zum großen Favoriten der Republikaner hochgejubelt wurde, hat wegen absoluter Chancenlosigkeit das Handtuch geworfen. Da half auch das ganze Geld der Familie und von Spenden aus der Wirtschaft nichts und es half auch nichts, dass sein Bruder ihn im Wahlkampf unterstützte; er war der große Verlierer.
Bei den Republikanern ist jetzt wieder der von einigen Medien schon tot gesagt gewesene Trump der Spitzenreiter, bei den Demokraten ist die bejubelte “Oma” Clinton aber noch lange nicht die Kandidatin.
Es gibt noch viele Vorwahlen.

Advertisements