Im Krieg zwischen Jemen und den Saudis samt Verbündeten will jetzt Deutschland vermitteln. Es sollen Chancen für ein Ende des Konfliktes ausgelotet werden, heißt es. Der Konflikt im Jemen ging ja los, als die “Huthi- Rebellen” den gewählten Präsidenten des Landes aus dem Amt jagten, weil er ausländische Militärstützpunkte im Land genehmigte und es zu Kämpfen mit der Armee des Präsidenten kam. Seither wird der Jemen bzw. werden die Rebellengebiete von den Saudis bombardiert. Die Opfer sind hauptsächlich Zivilisten und zerstört werden hauptsächlich zivile Einrichtungen wie Wohngebiete oder Krankenhäuser. Jetzt soll also der deutsche Außenminister Steinmeier eingeschaltet werden, um die Bombardements zu beenden.
Armer Jemen. Die Situation erinnert in gewisser Weise an den Ukraine- Konflikt. Dort sollte ein gewählter Präsident weggeputscht werden. Allerdings stand der, im Gegensatz zum jemenitischen Präsidenten, westlichen Interessen im Weg. In der Ukraine war das Ziel, eine westfreundliche Regierung zu installieren und im Jemen ist das Ziel, eine westfreundliche Regierung zu stützen und sie wieder an die Macht zu bringen. Auch in der Ukraine war Steinmeier als einer der Verhandler und Vermittler tätig. Die Folgen sind bekannt. Zerstörung, Krieg und Chaos in der Ukraine und die Beziehungen des Westens zu Russland am Tiefpunkt. Der Westen hat sich durchgesetzt, allerdings ist die Ukraine ruiniert.
Im Jemen wird es ähnlich laufen, obwohl dort längst Krieg herrscht. Der Westen wird sich mit den Saudis nicht überwerfen, da gerade die Deutschen gute Waffengeschäfte mit ihnen machen. Der machtlose Jemen- Präsident ist ausgesprochen pro- westlich eingestellt, also wird er unterstützt. Außerdem ist die kleine Insel Sobotka, südlich der arabischen Halbinsel gelegen, für die Amerikaner von großem strategischen Interesse. Ein Grund mehr für eine Unterstützung des bedrängten Präsidenten.
Was bleibt also übrig? Die sogenannten “Huthi- Rebellen” haben sich zu ergeben oder sie werden vernichtet; auf das wird es wohl hinauslaufen. Da wird auch eine Unterstützung durch den Iran nicht viel ändern können. So in etwa wird das Angebot von Steinmeier aussehen.
Der Westen wird sich durchsetzen. Armer Jemen.

Advertisements