Wieder einmal gab es einen sehr aufschlussreichen “Krone”-Artikel. Zum einen wurde darin die Frage gestellt, “wie viele der 88.151 Asylwerber und 22.875 Asylberechtigten forschen nun bereits an den Wiener Universitäten,…?” Zum anderen gab es gleich die Antwort darauf: “Von den 111.026 seit Sommer 2015 zu uns geflüchteten Hoffnungsträgern aus Syrien, Afghanistan, aus dem Iran und dem Irak studieren 100”. Noch einmal: 100 von 111.026 Flüchtlingen- das sind 0,09 Prozent.
  Wären 2015 “nur” 80.000 Asylwerber zu uns gekommen, wie uns immer vorgegaukelt wurde, dann wäre mit der Differenz zu 111.026 die Obergrenze von 37.500 für 2016 schon fast erreicht. Und mit den 0,09 Prozent studierender Flüchtlinge, also den 100 von 111.026, kann sich jetzt die österreichische Jubelpresse samt den ORF- Berufsjublern und Gehirnwäschern verstecken und hoffen, dass sie niemand ins Rampenlicht zerrt. Sie haben ja immer laut von den “hoch qualifizierten Flüchtlingen” geträumt und davon fantasiert, dass 85 Prozent eine gute bis sehr gute Qualifikation nachweisen können. Mit dem Turbo für die österreichische Wirtschaft durch die Flüchtlinge wird es wohl nichts werden; weiter als bis zum AMS werden die meisten wohl nicht kommen.
  Und für alle, die es immer noch nicht wissen sollten: Für wirklich hoch qualifizierte Flüchtlinge gibt es sehr wohl Möglichkeiten, in die USA oder nach Kanada zu kommen. Den Rest kann sich Europa behalten.
Advertisements