Österreich hat im Vorjahr so um die 100.000 Asylwerber aufgenommen, welche immense Kosten für die Steuerzahler verursacht haben und noch sehr lange verursachen werden. Ab einschließlich 2016 gibt es Einschränkungen bzw. Obergrenzen, aber den genannten Zahlen kann man nicht so recht trauen; die Politik ist ganz einfach nicht vertrauenswürdig. Das zeigt sich auch bei den Zahlen der angekündigten Abschiebungen. Da tut sich außer nichts nämlich überhaupt nichts. Irgendwer besteht ja mit Nachdruck darauf, dass Österreich schnellstens 9 Millionen Einwohner haben muss.
Jetzt ist eine Schlagzeile zu lesen, welche dem Fass wirklich den Boden ausschlägt: „Zehntausende per Asyl in nur 6 Jahren Österreicher“. Sind da ein paar verrückt geworden oder hat sich der Rinderwahnsinn in deren Schädeln festgefressen?
Die einzige Forderung für die Einbürgerung: Anerkannter Asylwerber und nicht straffällig; aber das ist Interpretationssache. Gültige Dokumente des Herkunftslandes, Deutschkenntnisse, Integration, Arbeitsplatz; spielt alles keine Rolle. Österreich muss Naher Osten werden; um jeden Preis, den wir bezahlen. Werden unsere Politiker etwa bedroht, weil sie solche Entscheidungen treffen? Andere Zuwanderer müssen sogar 15 Jahre ihren rechtmäßigen und ununterbrochenen Aufenthalt im Land, gute Deutschkenntnisse sowie nachhaltige Integration nachweisen, bevor sie österreichische Staatsbürger werden können.
Wenn das stimmt, muss man sich schon fragen: Werden die dafür verantwortlichen Politiker erpresst oder sind sie wahnsinnig geworden? Die Österreicher werden vera…., andere Zuwanderer mit 15 Jahren Wartefrist werden diskriminiert und verhöhnt und Österreich wird ruiniert.
Haben sich die Österreicher so was verdient?

Advertisements