Jetzt lamentiert auch die EU- Außenbeauftragte Mogherini wegen der österreichischen Vorbereitungen für ein „Grenzmanagement“ am Brenner herum und meint, „Österreich soll keine Mauern errichten“. Österreich steht plötzlich wieder im Mittelpunkt des politischen Interesses in der EU; das gab es ja schon lange nicht mehr. Die Italiener wechseln sich ab mit drohen und jammern. Sie fürchten, dass sie auf den Flüchtlingen sitzen bleiben. Die EU- Kommission faselt was vom „Ende der Reisefreiheit“ wegen der Kontrollstellen, die von Österreich entlang der Südgrenze vorbereitet und ausgebaut werden und jetzt kommt auch noch Mogherini daher und warnt vor Mauern. Einzig von unseren deutschen Nachbarn hört man wenig. Die halten sich vornehm zurück, denn sie sind die direkten Nutznießer von Österreichs Grenzkontrollen. Kommt nämlich fast niemand von Italien nach Österreich, kommt auch fast niemand nach Deutschland. Apropos Deutschland; die EU- Kommission, Italien und wer weiß wer noch jammern jetzt schon wegen eventuell kommender Grenzkontrollen zu Italien, aber niemand in der EU- Kommission jammert wegen der seit Monaten sehr zeitintensiven Kontrollen der Deutschen an der Grenze zu Österreich.
Die Lösung des „Problems“ mit den geplanten österreichischen Grenzkontrollen wäre ja so einfach; zumindest in der Theorie. Italien bräuchte nur, eventuell mit Unterstützung anderer EU- Staaten, seine Grenze und somit die EU- Außengrenze dicht machen, wie es auch vorgesehen ist.  Dann die Flüchtlinge an sogenannten „Hotspots“ überprüfen und registrieren und Wirtschaftsflüchtlinge abweisen bzw. Flüchtlingsboote vor der nordafrikanischen Küste zurückweisen. Die Ausreisewilligen sollen sich dann bei den Botschaften ihrer Wunsch- Zielländer um Einreisegenehmigungen bemühen. Das Problem ist, dass das nur Theorie ist. Die Praxis sieht so aus: Die EU- Kommission ist nicht fähig oder nicht gewillt, die Außengrenze dicht zu machen. Frontex „rettet“ alle nach Italien. Italien lotst weiter nach Norden und Deutschland ist nicht gewillt, entweder „ja“ zu Obergrenzen zu sagen oder sich angeblich benötigte Zuwanderer direkt in Italien oder in den Herkunftsländern zu holen; beispielweise mit Sonderzügen. All das führt zu den rundum verurteilten Grenzkontrollen der Österreicher.

Advertisements