Das Kürzel BRICS ist fast allen ein Begriff; es steht für Brasilien, Russland, China, Indien und Südafrika. Diese Länder repräsentieren fast die Hälfte der Weltbevölkerung und somit genau so viele potentielle Konsumenten. Diese Länder besitzen immense Rohstoffreserven; teilweise fast mit Exklusivrecht wie die „Seltenen Erden“ und diese Länder haben deswegen auch sehr viel Einfluss, obwohl der bei uns heruntergespielt wird. Zusammen haben sie ein BIP von etwa 16 Billionen Dollar. Eine Gemeinsamkeit haben diese Länder noch: Man kann nicht behaupten, dass sie mit den USA befreundet sind. Bei Russland ist das besonders deutlich zu sehen; militärisch und wirtschaftlich nehmen die Spannungen zu, in die auch Europa von den USA hineingezogen wird. Bei China hört man hauptsächlich von den militärischen Machtspielen der USA, wirtschaftlich sind beide Staaten eng verbunden und China besitzt die weltgrössten Währungsreserven in US- Dollar. Von Indien und Südafrika ist nichts Ungewöhnliches über ihre Beziehungen zu den USA zu hören, dafür aber momentan um so mehr von Brasilien. Dort hat die Präsidentin Rousseff wegen angeblicher Korruption ein Amtsenthebungsverfahren am Hals; Parlament, Finanzelite und Medien wollen sie aus dem Amt jagen.
Diese Kampagne gegen sie ist kein Zufall. Sie hat sich wiederholt gegen die USA und gegen Obama gestellt und dann begann die Hetze gegen sie. Die Vorwürfe wegen Korruption kommen von einer von Korruption durchdrungenen Regierung und Geldelite. Gegen fast die halbe Regierung laufen Verfahren wegen Korruption, aber Rousseff soll gestürzt werden, um einem, dem korrupten Geldadel hörigen Vizepräsidenten, Platz zu machen. Das wäre aber erst der Anfang. Es soll ein „regime change“ durchgezogen werden von gemäßigt links auf US- orientiert rechts, ein Goldman Sachs- Mann soll z. B. Chef der Notenbank Brasiliens werden. Die vorgesehenen neuen Machthaber sollen US- Firmen bevorzugt in interessante Märkte, wie ins Ölgeschäft, lassen. Zu guten Konditionen natürlich. Mit einem Regierungswechsel in Brasilien wäre der nächste Staat weg von der „linken Front“ in Südamerika; sehr zur Freude der US- dominierten Finanzwelt. Argentinien ist schon in die Knie gegangen und Venezuela ist gerade am Zusammenbrechen.
Ein Regierungswechsel in Brasilien wäre aber auch eine empfindliche Schwächung von BRICS und das dürfte der Hauptgrund für den angestrebten „regime change“ sein.

Advertisements