Jetzt, da Griechenland wieder einmal pleite ist, kommt eine alte Geschichte wieder aufs Tablett. Es geht darum, dass bei den „Rettungspaketen“ hauptsächlich Banken die Nutznießer waren.
Sechs Jahre dauert jetzt die akute Finanzkrise in Griechenland schon an und mit den „Rettungsprogrammen“ wurden fast 220 Milliarden in ein Fass ohne Boden geschüttet. Verbunden waren diese Kredite mit Reformen in Form von Sparpaketen, Privatisierungen und Kürzungen sowie Streichungen im Sozialbereich. Das Verhängnis nahm seinen Lauf, als Griechenland auf Betreiben der Politik in die Eurozone aufgenommen wurde und plötzlich nicht mehr abwerten konnte wie zu Zeiten der Drachme. Eine Studie ist jetzt den Ursachen der Dauerpleite auf den Grund gegangen und kam zu dem Schluss, dass die Hilfsprogramme „fragwürdig konzipiert“ waren. Es wurden in den vergangenen Jahren in erster Linie nicht Griechenland, sondern Banken und private Investoren gerettet. Das wird mit der Studie der ESMT (Economic School of Management and Technology) detailliert belegt. Demnach kamen von den 215,9 Milliarden der ersten beiden Rettungspakete nur bescheidene 9,7 Milliarden, also weniger als 5 Prozent, den Griechen zugute. Mit fast 87 Milliarden wurden alte Schulden abgelöst, mehr als 50 Milliarden gingen für Zinszahlungen drauf und fast 40 Milliarden für die Refinanzierung griechischer Banken.
Mit den Rettungspaketen haben EU- Steuerzahler also Banken und private Investoren „gerettet“ und die Griechen wurden ausgequetscht und in die Armut „gespart“. Griechenland ist seit 2010 pleite. Die einzige Konsequenz wäre Staatsbankrott und Austritt aus der Eurozone gewesen. Da hätten aber Banken und Investoren immens viel Geld verloren. Also wurde von der finanzhörigen Politik beschlossen, von den Eurostaaten die in Griechenland investierten Banken und Investoren retten zu lassen und als Draufgabe den Geretteten auch noch die Privatisierungsobjekte zukommen zu lassen, falls sie Interesse haben.
Die EU- Steuerzahler wurden um das Geld betrogen und die Griechen um ihre Zukunft. Betrogen von der Politik.

Werbeanzeigen