Kaum ist das Referendum in Großbritannien abgehakt, gibt sich unser von keinem einzigen Staatsbürger gewählte Kanzler Kern auf typisch EU- undemokratische Art und Weise als beinharter Vollstrecker Brüsseler Vorgaben und verwehrt den Österreichern eine EU- Volksabstimmung, bevor diese jetzt ernsthaft gefordert wurde. Zur Erinnerung: Im Juni vergangenen Jahres gab es in Österreich das EU- Austrittsvolksbegehren, welches von 261.000 Österreichern unterschrieben wurde und somit vom Parlament behandelt werden musste. Da jedoch kein einziger Abgeordneter einen Antrag auf Volksabstimmung über einen EU- Austritt Österreichs gestellt hatte, war eine solche auch vom Tisch; „abgewürgt“ vom Parlament, weil politisch nicht erwünscht und aus Angst vor dem Ergebnis.

Kanzler Kern ist, Demokratie hin oder her, gegen eine Volksabstimmung über ein Verbleiben in der EU, aber der Wunsch nach einer solchen Abstimmung ist bei einer handvoll EU- Staaten deutlich zu verspüren. Das würde aber die EU zerbröseln und deshalb sind die EU- Häuptlinge strikt dagegen und Kanzler Kern folgt brav den Vorgaben Brüssels. Die EU in seiner jetzigen Form ist nach Meinung von Kennern allerdings schon tot, wird aber künstlich am Leben erhalten und einige Sturschädel (oder sind es nur Unbelehrbare?) wollen das alte Programm weiterfahren. Die Massenzuwanderung z. B. wird als einer der Hauptgründe für den Austritt der Briten genannt und was macht die EU? Sie rettet in nur zwei Tagen 7000 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer vor Libyen und bringt sie in die EU, nach Italien.Was will die EU- Kommission da anderes erwarten als Ablehnung dieser Politik bis hin zu Austrittsbestrebungen. Aus Sicht der abgehobenen Realitätsverweigerer in Brüssel hat natürlich der deutsche Bundespräsident Gauck recht, wenn er sagt: „…Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem…“

Also wird beherzt daran gearbeitet, sich eine neue Bevölkerung zu schaffen.

Advertisements