Wer kennt Moldawien? Vielleicht hilft es weiter, nach der Republik Moldau zu fragen; unter der Bezeichnung wird das Land öfter erwähnt. Nun ja, dem Namen nach werden es der Großteil der Leute kennen, aber dann ist meist Schluss. “Das Armenhaus Europas” wird das Land auch genannt. Es grenzt an die Ukraine und an Rumänien und tausende Moldawier schafften es bisher, einen rumänischen Pass und somit alle EU- Rechte inklusive Freizügigkeit zu bekommen. Dieses kleine Land mit nicht einmal 4 Millionen Einwohnern gehörte in der Vergangenheit einmal zu Rumänien, einmal zu Russland, einmal zur Sowjetunion und nach deren Auflösung wurde es selbständig.
  In diesem eigentlich bedeutungslosen Land fanden jetzt Präsidentenwahlen statt. Berichtet wurde von den Agenturen und Mainstreammedien nichts, obwohl es sich um ein Nachbarland der EU handelt. Der Grund für die totgeschwiegene Wahl ist wohl darin zu suchen, dass Moldawien eher pro- russisch eingestellt ist als pro- europäisch. Das hat sich bei der Wahl auch gezeigt; der pro- russische Kandidat kam auf knapp 50 Prozent. Die pro- westliche Kandidatin erreichte knapp 40 Prozent, den Rest teilten sich die anderen Kandidaten. Da der pro- russische Kandidat die absolute Mehrheit nicht erreichte, kommt es zu einer Stichwahl. Da mit großer Wahrscheinlichkeit der pro- russische Kandidat der neue Präsident werden wird, wird man auch vom Ergebnis der Stichwahl nichts zu hören kriegen.
  Die Moldawier könnten sich von der EU sicher viele Geschenke erhoffen; bei entsprechender politscher Einstellung. Sie dürften aber gemerkt haben, dass sie auf lange Sicht an der Leine der EU die Verlierer wären.
Advertisements