In Bulgarien randalierten Flüchtlinge, vorwiegend Afghanen, weil sie das Flüchtlingslager nicht verlassen dürfen. Rund 400 von ihnen wurden nach schweren Ausschreitungen festgenommen, 24 Polizisten wurden bisher bei den Kämpfen verletzt. Es gab schon im Oktober Krawalle, weil die Flüchtlinge nicht in ihre Wunschländer nach Mitteleuropa, also nach Deutschland, Österreich Schweden etc., weiterreisen durften bzw. gebracht wurden. Auch anderswo, wie beispielsweise in Griechenland oder Italien, gibt es Gewaltaktionen, weil die Flüchtlinge nicht machen dürfen, was sie wollen.
  Was wollen diese Herrschaften eigentlich? Forderungen stellen nach Belieben; tun und lassen, was sie wollen. Eines stimmt ja: In einigen Staaten existierten eine Zeitlang für diese Herrschaften keine Gesetze, aber jetzt sollen nach und nach wieder geregelte Zustände herrschen. Sind diese Krawallmacher tatsächlich arme, um ihr Leben fürchtende Flüchtlinge? Nein, das sind gewalttätige Kriminelle und Wirtschaftsflüchtlinge, die die Regierungen herausfordern und es gibt immer noch Leichtgläubige und Dumme, die sie weiterhin als arme, bedauernswerte, verfolgte Flüchtlinge sehen, die in ihren Herkunftsländern um ihr Leben fürchten müssen.
Advertisements