Die illegale Zuwanderung aus Afrika und den arabischen Ländern geht ungehemmt weiter, obwohl offiziell fast nichts mehr darüber zu hören ist. Wo aber kommen etwa die mehreren hunderttausend Flüchtlinge her, die heuer schon nach Deutschland kamen oder die etwa 50.000 oder auch 60.000 in Österreich, obwohl wir, offiziell laut Zählweise von Kanzler Kern und seines Anhanges, die Obergrenze von 37.500 noch nicht erreicht haben. In Italien, Griechenland, der Türkei warten auch noch Hunderttausende, genau so wie angeblich in Nordafrika. Die sind hauptsächlich für Deutschland und Österreich “vorgesehen”. Die anderen westeuropäischen Länder haben entweder keine Möglichkeiten oder keine Lust mehr, noch mehr hauptsächlich muslimische Asylwerber aufzunehmen und die osteuropäischen Länder haben sich bis jetzt erfolgreich geweigert, welche aufzunehmen bzw. will niemand dorthin, weil die finanziellen Anreize fehlen.
  Wie eine Nachrichten- Webseite jetzt berichtet, holen sich diese osteuropäischen EU- Länder dafür Ukrainer ins Land. Von etwa 150.000 im Jahr 2012 stieg die Zahl auf etwa 500.000 im vergangenen Jahr. Diese Ukrainer kommen aber hauptsächlich als angeworbene Arbeitskräfte, als Migranten, und nicht als Asylwerber und sie kommen aus dem gleichen Kulturkreis und gehören auch der christlichen Religion an.
  Diese osteuropäischen EU- Staaten erfüllen also still und leise ihre Quoten mit Migranten nach ihren Vorstellungen und Wünschen und nicht nach Vorgaben von Brüssel. Es leben aber auch hunderttausende Ukrainer in westeuropäischen EU- Staaten, wie z. B. in Italien und Deutschland. Seit dem angezettelten Putsch in der Ukraine im Jahr 2014 sind etwa 2 Millionen Ukrainer in die EU ausgewandert. Von denen hört man aber nichts, weil die Medien auf die afrikanischen und arabischen Problemflüchtlinge fixiert sind.
  Die EU- Staaten werden also von zwei Seiten in die Zange genommen.
Advertisements