Der aus dem Amt scheidende US- Präsident Obama möchte sich einen Platz in den Geschichtsbüchern sichern. Das dürfte einer der Gründe sein, warum er nicht müde wird zu behaupten, russische Cyberangriffe wären der Grund für den Wahlsieg Trumps gewesen und hätten Hillary Clinton als Präsidentin verhindert. Deswegen hat er jetzt laut Medienberichten zusätzliche Sanktionen gegen Russland bzw. russische Diplomaten und Staatsbürger verhängt. Obama konnte bis jetzt aber keinen Beweis für russische Hackerangriffe vorlegen. Dass Clinton die Wahl verlor, hatte nichts mit angeblichen Hackerangriffen zu tun. Es hatte damit zu tun, dass sie bei den Wählern unbeliebt bis verhasst ist und das FBI gegen sie ermittelt. Das sagte aber Obama nicht.

Obama geht aber sicher in die Geschichtsbücher ein als einer von denen, die in einer langen Liste fragwürdiger Friedensnobelpreisträger aufscheinen. Er geht in die Geschichte ein als einziger US- Präsident, der in seinen zwei Amtszeiten durchgehend Kriege führte und der die Kriege seines Vorgängers ausweitete. Er ist auch jener US- Präsident, der in seinen zwei Amtszeiten mehr Staatsschulden anhäufte als alle US- Präsidenten vor ihm zusammen; er hat die US- Staatsschulden nämlich von 10 Billionen Dollar bei seiner Amtsübernahme verdoppelt auf jetzt 20 Billionen, also 20.000 Milliarden Dollar. Und er ist jener US-Präsident, der einen ganzen Kontinent, nämlich Europa, in „Geiselhaft“ genommen und für amerikanische Interessen eingespannt hat. Z. B. bei den Kriegen, in der Migrationspolitik, bei Wirtschaftssanktionen und es hat kein Präsident vor ihm so viele „regime changes“ angestrengt wie er.

Advertisements