Gerade war es wieder Jahrestag. Am 20. März 2003 begannen die USA unter Präsident Bush den Krieg gegen den Irak. Seither, also seit 14 Jahren, herrscht in dem Land Krieg und Terror und es wurde nichts besser, sondern nur schlechter. Momentan schaut es danach aus, dass zumindest die größte Terrorgruppe, der IS, erfolgreich bekämpft wird, aber die Rolle der USA bei dessen Bekämpfung ist umstritten. Der Beginn des mittlerweile 14jährigen Krieges war ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg der USA, Großbritanniens und einer „Koalition der Willigen“ ohne Mandat der UNO. Ein Kriegsverbrechen also, für das sich keiner der Angreifer vor Gericht verantworten musste; der irakische Präsident Saddam Hussein allerdings wurde gefangen genommen und am 30. 12. 2006 gehenkt. Der Krieg begann mit der allgemein bekannten und mittlerweile auch längst zugegebenen Lüge von den „irakischen Massenvernichtungswaffen“. Dieser Krieg kostete etwa 1 Million Irakern das Leben, das Land wurde zerstört, durch den Einsatz von etwa 2.000 Tonnen Uranmunition verstrahlt und viele Kulturgüter wurden geplündert.

Es gibt jetzt noch einen anderen Jahrestag. Am 19. März 2011 begann der Militärschlag westlicher Staaten gegen Libyen. Beteiligt waren neben Frankreich, den USA und Großbritannien als die größten Kriegstreiber noch zusätzlich 13 Staaten und er wurde geführt, um libysche Rebellen zu unterstützen und den Staatschef Muammar Gaddafi zu stürzen. Ab 22. März, also 3 Tage nach Kriegsbeginn, wurde es eine NATO- Operation mit dem Namen „Unified Protector“, also „Vereinigter Beschützer“. Die Angreifer hatten aus dem Irak- Krieg gelernt. Sie ließen sich den Angriff auf Libyen durch die UN- Resolution 1973 absegnen. Offiziell ging es bei dem Krieg darum, die Zivilbevölkerung zu schützen und Aufständische gegen die Regierungstruppen zu unterstützen. Wie aus den geleakten E- Mails von Hillary Clinton hervorgeht, gab es aber auch andere Gründe. Seit dem offiziellen Ende des Krieges, der etwa 100.000 Menschen das Leben kostete, herrscht Chaos, Bürgerkrieg und Terror. Eine vom Westen unterstützte bzw. installierte Regierung ist nur eine Alibi- Regierung; es streiten sich drei Regierungen um Macht und Einfluss.

Der „Erfolg“ dieses Krieges kann sich, genau so wie im Irak, sehen lassen. Das Land zerstört, destabilisiert, ruiniert. Im Irak sind noch immer und in Libyen schon wieder westliche Militärs am Kämpfen. Sie wollen jetzt angeblich die Probleme, die sie geschaffen haben, wieder militärisch lösen.

Advertisements