Bei uns hört man momentan einmal von dieser und einmal von jener Regierungspartei, dass die jeweils andere sich „schon im Wahlkampfmodus befinde“. Dabei ist der offizielle Wahltermin immer noch Herbst 2018. Bei den Deutschen ist das anders, da findet nach einigen Landtagswahlen die Bundestagswahl heuer statt und die Regierungsparteien sind tatsächlich im Wahlkampf. Lange Zeit sah es für die CDU- CSU mit Merkel als Kandidatin sehr gut aus; sie lag bei Umfragen haushoch vor der SPD mit dem damaligen Wirtschaftsminister und jetzigem Außenminister Gabriel als Kandidat. Nach dem Verzicht Gabriels auf Parteivorsitz und Kanzlerkandidat kam der zurückgetretene EU- Parlamentspräsident Martin Schulz zum Zug. Er, der von Beginn weg als Lichtgestalt und Heilsbringer gesehen wurde,erhielt beim Parteitag der SPD sagenhafte 100 Prozent der Delegiertenstimmen; das gab es noch nie. Das war ja besser als früher ein Ostblock- Wahlergebnis. Die SPD liegt jetzt auch je nach Umfrage gleichauf mit der Union oder sogar um einige Prozent vorn.

Ist dieser Martin Schulz jetzt wirklich die letzte Hoffnung der SPD? Viele Kritiker meinen, das sei ein Strohfeuer, das bis zur Wahl niedergebrannt ist. Andere Stimmen werden viel deutlicher und meinen, er sei ein Maulheld, ein Dampfplauderer, ein Schauspieler; ein Ofen, weil er nur heiße Luft produziere. Er habe kein Programm, heißt es. Er spreche bloß immer wieder von „sozialer Gerechtigkeit“, ohne konkret was zu sagen. Ein deutscher Autor rechnet jetzt beinhart mit Martin Schulz ab und stellt die Frage, ob er nicht der größte Abkassierer von allen sei. Er listet Fakten auf, nach denen Schulz als EU- Parlamentspräsident auf jährlich über 280.000 Euro kam. Netto. Verständlich, dass er da nicht zurücktreten wollte. Der Autor sagt zum Schluss: „Die Leute sollen wissen, mit was für einem Mann sie es zu tun haben, der vor Selbstbewusstsein (oder Selbstüberschätzung?) nur so strotzt,… in Wirklichkeit aber einer der größten Abkassierer von allen gewesen zu sein scheint“.

Die Fakten zum Abkassierer:

Advertisements