Bis jetzt waren Rot und Grün die Befürworter einer mehr oder weniger uneingeschränkten Zuwanderung unter dem Deckmantel von Asyl. Eine Ausnahme war – zumindest der Öffentlichkeit gegenüber – der rote Verteidigungsminister. Jetzt hat sich das Blatt gewendet und der schwarze Innenminister, der mit selbstgefälligem Grinsen offiziell gegen die Massenzuwanderung auftrat, immer wieder von notwendigen Abschiebungen sprach und für eine Halbierung der Obergrenze eintrat, will plötzlich Migranten aus Italien nach Österreich holen! Aber nicht als Flüchtlinge, die vielleicht wieder einmal in ihre Heimat zurückkehren könnten, sondern als Umsiedler, als „Resettlement- Fälle“. Es werde sich außerdem nur um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge handeln, heißt es. Dadurch wäre auch der Weg frei für Familiennachzug und plötzlich wären still und leise 5 mal oder 10 mal so viele Leute da.

Was ist in den Innenminister gefahren? Er begründet seinen Schwenk damit, dass auch Kanzler Kern sogar 3 mal für das Umsiedlungsprogramm gestimmt hat. Wenn es nach Kanzler Kern geht, könnten aber die Echt- Österreicher schon eine Minderheit sein. Man braucht nur an die von ihm geänderte Zählweise bei Asylwerbern denken, mit der man die Erreichung der Obergrenze vermeiden kann. Was also geht im Kopf Sobotkas vor? Fürchtet er, dass uns die Flüchtlinge ausgehen? Er denkt wohl nicht daran, dass sich schon eher zehntausende als tausende von „Flüchtlingen“ entweder illegal oder mit irgendwelchen fadenscheinigen Aufenthaltstiteln in Österreich aufhalten. Es ist ihm wohl entgangen, dass die Asylberechtigten den höchsten Anteil an Arbeitslosen haben; mit steigender Tendenz, obwohl das AMS mit allen Tricks versucht, das zu unterdrücken. Mittlerweile sollte auch allen geistig Trägen klar geworden sein, dass die Flüchtlinge nicht die Fachleute sind, als die sie uns eingeredet wurden und sie ganz sicher auch nicht die Retter unseres Pensions- und Sozialsystems sind. Zusätzlich warnen ernst zu nehmende Studien davor, dass die Beschäftigung schon in den nächsten Jahren auf Grund von Automatisierung und Einsatz von Robotern beginnen wird, massiv zurück zu gehen. Österreich braucht also ganz sicher keine zusätzlichen Flüchtlinge oder Zuwanderer, weder auf legalem noch auf illegalen Wegen. Vielleicht hat aber Herr Sobotka Mitleid mit Hilfsorganisationen und NGO´s, die sich ohne Flüchtlinge keine goldene Nase mit des Steuerzahlers Geld mehr verdienen können.

Advertisements