Einige Politiker gaukeln uns vor, die Aufnahme von 50 jugendlichen Asylwerbern des „Relocation- Programmes“ auf alle Fälle verhindern zu wollen; weil es „das Volk“ mehrheitlich so will. In einem Brief an Juncker schreibt Kanzler Kern, Österreich sei von der Flüchtlingswelle der vergangenen Jahre so belastet, dass es keine weiteren Asylwerber aufnehmen könne. Tatsächlich geht es aber nicht um 50, sondern um 1.953 Asylwerber, die wir alleine heuer nehmen sollen/müssen. Und trotz dem wir laut Kern so belastet sind, kommen täglich neue Asylwerber über die ungesicherte Grenze oder werden von Deutschland nach Österreich zurückgeschickt.

Erst vor ein paar Tagen haben die über jeden Zweifel erhabenen Politiker das Problem mit den verbotenen Doppelstaatsbürgerschaften beklagt. Mit Hinblick auf die vermutlich zehntausende türkisch- österreichischen Doppelstaatsbürger wurde darüber gejammert, dass von den türkischen Behörden keine Informationen darüber zu haben seien. Jetzt werden massenhaft türkische Staatsbürger in Österreich zu den diplomatischen Vertretungen der Türkei gebracht, um am „Erdogan- Referendum“ teilnehmen zu können. Das sind, wie gesagt, allesamt türkische Staatsbürger. Nichts Leichteres, als diese Leute zu kontrollieren und dann zu prüfen, ob sie auch einen österreichischen Pass besitzen. Nichts Leichteres, wenn man möchte. Unsere Politiker möchten das aber gar nicht. Sie werden uns allerdings wieder die Ohren volljammern wegen der verbotenen Doppelstaatsbürgerschaften.

Es hat sich herausgestellt, dass österreichische Beamte von Asylwerbern kalt lächelnd belogen werden, wenn es um deren wahres Alter geht. Bei der Überprüfung von 2.252 angeblicher „Jugendlicher“ stellte sich heraus, dass 41 Prozent gelogen haben und längst volljährig waren. Die Politiker haben aber kein Interesse an einer grundsätzlichen Altersüberprüfung aller angeblichen „jugendlichen“ Asylwerber. Dabei würden sich die Kosten von etwa 900 Euro pro Test schon in einem Monat amortisieren. Ein „jugendlicher unbegleiteter Flüchtling“ kostet nämlich pro Monat mehr, als dem österreichischen Sozialsystem ein Pflegefall der höchsten Pflegestufe, der Stufe 7, wert ist. Apropos Sozial- und Pensionssysteme: Die Politiker haben uns eingeredet, wir bräuchten die Flüchtlinge oder Migranten ganz nötig zur Rettung unserer Pensions- und Sozialsysteme. Diese Äußerungen sind sogar unseren Politikern zu krass geworden, man hört nichts mehr davon.

Unsere ehrenwerten und über jeden Zweifel erhabenen Politiker versuchen uns auch einzureden, dass es uns heute so gut geht wie nie zuvor. Also während ihrer segensreichen politischen Tätigkeit zum Wohle des Volkes. Dabei sagen offizielle Statistiken was anderes. Die Kaufkraft z. B. war vor etwa 10 Jahren höher als heute. Die Armut nimmt zu und ersparte Reserven werden nach und nach vernichtet. Die Sicherheit nimmt ab.

Können wir nicht stolz sein auf unsere Politiker?

Advertisements