Wie war das doch gleich? Vor dem Referendum drohte Erdogan bei einer Wahlkampf- Veranstaltung: „…Die Zukunft Europas werden unsere fünf Millionen Brüder formen, die sich aus der Türkei dort angesiedelt haben… Für Europa, dessen Bevölkerung altert, dessen Wirtschaft erlahmt und dessen Kraft versiegt, gibt es keinen anderen Ausweg“. Neben massiven und wüsten Beschimpfungen gegen europäische Staaten weist Erdogan auch auf die immer schneller voranschreitende Islamisierung Europas durch Türken hin. Dazu trägt aber auch die Massenmigration muslimischer „Flüchtlinge“ bei. In Österreich ist die Zahl der Muslime auf mittlerweile 700.000 angewachsen, der Islam ist die zweitstärkste Religionsgemeinschaft geworden. Bei der Volkszählung 2001 waren es erst um die 340.000. Seit dieser Volkszählung „dürfen in Österreich keine Daten zur Religionszugehörigkeit mehr erhoben werden“. Naja, das Bundeskanzleramt wird schon wissen, warum. Eine Verdoppelung in 15 Jahren ist ja nicht ohne; diese Entwicklung muss man nicht an die große Glocke hängen.

In der Türkei hat Erdogan jetzt knapp aber doch das Referendum für sich entschieden, die türkische Wahlbehörde hat einen Antrag auf Annullierung zurückgewiesen und Erdogan wird nicht lange warten, seine Programmpunkte abzuarbeiten. Ganz oben auf seiner Agenda steht die Wiedereinführung der Todesstrafe, die „das Volk fordert“. Heute also die Todesstrafe, die es ja in den meisten islamischen Staaten noch gibt und bei weiter zunehmender Islamisierung, und die geht rasend schnell weiter, dann morgen ein Gottesstaat, in dem nach der Scharia, der Ordnung Allahs, gelebt und Recht gesprochen wird. Als düsteres Beispiel sei da Saudi- Arabien erwähnt. Die zunehmende Islamisierung Europas wird in einem schon ein paar Jahre alten Bericht deutlich aufgezeigt. Da heißt es z. B., dass in Deutschland der Gesamtbevölkerungszuwachs seit 1990 zu 90 Prozent auf islamische Einwanderung zurückgeht und spätestens 2050 wird Deutschland ein islamischer Staat sein. In Südfrankreich sind heute schon 30 Prozent der Kinder unter 20 Jahren Muslime, in 20 Jahren wird jeder fünfte Bewohner Frankreichs ein Moslem und in etwas mehr als 30 Jahren wird Frankreich eine islamische Republik sein. In Großbritannien sind die Moslems in den vergangenen 30 Jahren von 82.000 auf 2,5 Millionen, also auf das 30fache, angestiegen. In den Niederlanden wird in knapp 15 Jahren die Hälfte der Bevölkerung islamisch sein, in Belgien sind jetzt schon 25 Prozent der Bevölkerung Muslime.

Wie sagte Erdogan? „Die Minarette sind unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme, die Moscheen unsere Kasernen, die Gläubigen unsere Soldaten“. Mit genau dieser Philosophie ist Europa immer öfter konfrontiert, das müssen wir immer wieder schmerzvoll erfahren. Die Politik in Europa hat in den letzten Jahrzehnten jämmerlich versagt bzw. sie war und ist gegen die eigene Bevölkerung gerichtet. Die Politiker wissen aber, was kommen wird und in der Gesellschaft wird es auch für die realitätsfremdesten Träumer eines Tages ein böses Erwachen aus einem süßen Traum geben. Die Zukunft Europas zeigt sich deutlich an der Entwicklung in der Türkei.

You Tube: SOS Abendland

Advertisements