Seit Jahrtausenden war der Mensch dem Wetter auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Beispiel Ägypten: Die Ernten waren abhängig von den Überschwemmungen des Nil und den dadurch eingebrachten Schlamm als Dünger auf die Felder. Keine Überschwemmung bedeutete keinen Schlamm und das bedeutete keine gute Ernte. Durch Unwetter kam und kommt es aber auch zu Tragödien und Katastrophen. Ganze Landstriche können z. B. durch Hochwasser verwüstet werden, Bergrutsche und Schlammlawinen auslösen. Hagel kann Ernten zerstören, genau so wie Dürrekatastrophen. Deswegen versuchte man mit Gebeten schon immer, die Götter oder Gott milde zu stimmen und die Menschen vor Unwettern zu verschonen. Heute versucht man zunehmend, das Wetter und sogar das Klima mittels Geo- Engeneering zu beeinflussen, wie auch in der „Krone Bunt“ zu lesen war. Mit angeblich harmlosen Chemikalien, von Flugzeugen freigesetzt, soll z. B. Regen erzeugt oder Hagel verhindert werden. Schon vor 50 Jahren wurden mit Silberjodid die ersten Experimente durchgeführt. Großes Interesse an der Wetterbeeinflussung hatten die Militärs und es ist sicher kein Zufall, dass die UNO mit einer Konvention darauf reagierte; mit der ENMOD- Konvention oder dem Umweltkriegsübereinkommen, welche die Kriegsführung durch Umweltmodifikation verbietet und schon 1978 in Kraft trat. Eigentlich würde da auch der Einsatz von Uranmunition darunter fallen. Von der militärischen Forschung und Entwicklung beim Wetter hört man fast nichts, man spricht nur von der zivilen Forschung zum Nutzen der Menschheit. Dazu gehört anscheinend auch, dass man nicht nur das lokale Wetter, sondern das globale Klima beeinflussen will. Das will man erreichen, indem man sogenannte Aerosole in großer Höhe freisetzt. Dadurch soll ein Teil der Sonneneinstrahlung reflektiert werden, die Folge wäre eine Abkühlung der Erde.

Wenn man jetzt den Aluhut aufsetzt und zu den sogenannten Verschwörungstheorien geht, wird es hochinteressant; vorausgesetzt, man lehnt solche Theorien über angebliche Entwicklungen nicht grundsätzlich ab. Dass Bill Gates mit der „Kobaltz- Idee“ und Wolkenmaschinen auf dem Meer das Klima retten will, gehört nicht zu diesen Theorien, obwohl in der Öffentlichkeit nichts davon zu hören ist. Es gibt aber mehr Dinge von Bill Gates, worüber nichts zu hören ist. Ein anderes Thema sind aber die sogenannten „Chemtrails“. Da werden angeblich Stoffe wie Aluminium, Barium, Strontium etc. von Flugzeugen versprüht; technisch kein Problem, wenn doch auch Regenwolken von Flugzeugen aus mit Chemikalien „geimpft“ werden. Mit Chemtrails soll aber vermutlich weniger das Wetter als vielmehr der Mensch beeinflusst werden. Dann gibt es da noch „HAARP“. Von diesem „HAARP-Projekt“ wird behauptet, dass es ein das Klima beeinträchtigendes Waffensystem sei. Dabei können mit einer großen Anzahl von Sendemasten und elektrischem Strom von bis zu 1 Gigawatt mittels Mikrowellen die Luftmoleküle auf weit über 1.000 Grad aufgeheizt werden, um z. B. eine Klimaerwärmung herbeizuführen und Gletscher abzuschmelzen. Eine weitere Theorie befasst sich mit einer sogenannten „Erdbebenwaffe“, mit der angeblich Erdbeben künstlich erzeugt werden können. Umstrittene Vermutungen besagen, dass z. B. das schwere Erdbeben von Kobe/ Japan im Jahr 1995 und das Seebeben im indischen Ozean mit Todes- Tsunami im Jahr 2004 mit der Erdbebenwaffe ausgelöst wurden. Aber, wie gesagt; Verschwörungstheorien.

Erdbebenwaffe:

Wolkenimpfung:

ENMOD- Konvention:

Das sind nur ein paar Themen und Stichwörter, das Internet bietet aber für Neuigierige jede Menge Stoff.

Advertisements