Unser werter Herr Bundespräsident ist mit seinem Kopftuch- Sager ganz gewaltig auf die Seife gestiegen und mit seiner halbseidenen Entschuldigung hat er nichts besser gemacht. Er hat jedenfalls mit seinem schrägen Sager nicht nur in der Heimat, sondern auch international zumindest für Kopfschütteln und Unverständnis gesorgt. Das dürfte unserem Staatsoberhaupt aber immer noch zu wenig an Aufsehen sein und er hat deswegen noch „ein Schäuferl nachgelegt“. Während seines Staatsbesuches in Italien meinte er, wie zu lesen ist, zu der nicht nur von österreichischen Politikern geforderten Schließung der Mittelmeer- Route: „Der Zustand in Libyen ist unerträglich. Die Mittelmeer- Route zu sperren würde bedeuten, die Menschen zugrunde gehen zu lassen“. Der Herr Bundespräsident übersieht, dass eine Schließung Menschenleben retten würde, aber Herr VdB möchte halt so viele Bootsflüchtlinge wie möglich bei uns begrüßen. Man ist fast versucht zu sagen: Einmal Grüner, immer Grüner.

Themenwechsel: Als Folge der Massenzuwanderung im Herbst 2015 und einer darauf folgenden ziemlich langen Nachdenkphase („Blitzgneisser“) wurden von einigen Staaten wieder Grenzkontrollen eingeführt bzw. von der EU- Kommission gnädigerweise gestattet. Die sind zwar nicht so richtig ernst gemeint, werden nicht besonders konsequent durchgeführt, aber immerhin werden immer wieder Illegale aufgegriffen oder Kriminelle gefasst. Österreich aber durfte bzw. darf am Brenner nicht kontrollieren, da hatte die EU- Kommission was dagegen. Jetzt wurde die Genehmigung für Grenzkontrollen noch einmal um ein halbes Jahr verlängert. Der griechische EU- Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft, Dimitris Avramopoulos, hat jetzt kundgetan, dass es nach Ablauf dieser Verlängerung keine Grenzkontrollen mehr geben werde. Dann soll wieder die völlige Reisefreiheit innerhalb des Schengenraumes gelten, die ja „eine der größten Errungenschaften des geeinten Europas“ sei.

Was verbindet das Ende der Grenzkontrollen und die Weigerung, die Mittelmeer- Route zu schließen? Die Migration! Anscheinend ist das Plansoll gefährdet; es könnten dadurch zu wenig Zuwanderer in die EU kommen. Es kommt jetzt die warme Zeit, somit wollen mehr „Flüchtlinge“ ins Gelobte Land strömen. Eine Weile kann man sie in Italien lassen, aber dann muss der Weg frei werden nach Mittel- und Nordeuropa. Der Plan muss eingehalten werden. Es muss natürlich hingenommen werden, dass dann auch wieder böse Buben ins Land strömen.

Advertisements