Hat die Gauklertruppe zu Brüssel wirklich nichts Besseres zu tun, als mit unnötigen und unsinnigen Nebensächlichkeiten von den echten Problemen abzulenken oder ist sie nur dazu in der Lage, Unnötiges und Unsinniges zu produzieren? Nein, nicht nur. Sie schafft es doch tatsächlich, wenn sie so weitermacht, den Karren EU an die Wand zu fahren und/oder grundlegend zu verändern. Die Frage ist, ob das jemand will. Wer hat diese Besserwisser und Chaoten eigentlich in ihre Positionen gehievt? Die Bürger sicher nicht.

Der letzte geistige Erguss dieser politischen Schlafwandler ist eine Verschärfung der EU- Keramik- Richtlinie, die die Brüsseler Generaldirektion Gesundheit durchdrücken will. Als Folge dieser Verschärfung könnten angesehene Porzellanmanufakturen wie z. B. Augarten oder Meissen in große Schwierigkeiten kommen. Es geht dabei um händisch aufgetragene Dekors, in deren Farben angeblich Blei und andere Stoffe in einem gesundheitsgefährdenden Umfang enthalten sein sollen. Der bisherige Grenzwert soll extrem abgesenkt werden, wobei eine Bemalung mit herkömmlichen Farben und Methoden dann nicht mehr möglich wäre. Die von dieser Richtlinie betroffenen Manufakturen produzieren schon immer wertvolle und hochpreisige Waren, die auch bei Herrscherhäusern in Verwendung waren und noch sind. Wenn diese Produkte aber so giftig und gefährlich sind, wie jetzt behauptet wird und von Vize- EU- Kommissionspräsident Timmermans von „neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen“ gesprochen wird, muss man sich eines fragen: Warum sind die Benutzer dieses noblen Porzellans nicht längst wegen Bleivergiftung ausgestorben? Übrigens; auch bei Staatsbanketten verwendet man gerne diese noblen Marken. Will dieser Timmermans mitsamt der Brüsseler Generaldirektion Gesundheit etwa unliebsame Konkurrenz anderer Porzellanhersteller ausschalten?

EU- Richtlinien wie eben die Keramik- Richtlinie müssen durch nationale Rechtsakte umgesetzt werden, um wirksam zu werden. Traut sich vielleicht einmal jemand, bei solchen Blödheiten „Nein“ zu sagen? Ist noch gar nicht lange her, dass über eine EU- Verordnung berichtet wurde, nach der gebackene, frittierte oder gebratene Speisen nur mehr eine gesunde, helle Farbe haben dürfen. Und dann gab es einmal die Allergene- Verordnung, um nur ein paar Streiche der Brüsseler Gaukler aufzuzählen. Bei diesen Streichen sind sie angeblich um das Wohl und die Gesundheit der Bürger besorgt. Bei diversen Freihandelsabkommen oder bei der Zulassungsverlängerung für das Pflanzengift Glyphosat ist das Wohl und die Gesundheit der Bürger nicht von Interesse. Da haben Konzerninteressen Vorrang. Was soll man mit solchen Polit- Schauspielern tun?

Advertisements