Da wurde, auf Wunsch von wem auch immer, am Wiener Ballhausplatz mit dem Bau einer „Anti- Terror- Mauer“ begonnen, um das Kanzleramt, den Sitz des Bundespräsidenten und einiges mehr vor Terrorattacken mit Fahrzeugen zu schützen. Nachdem die Empörung in der Bevölkerung über diesen „Bonzen- Schutzwall“ heftiger als erwartet ausfiel, kam jetzt der kabarettreife Rückzieher: Kanzler und Kanzleramtsminister verfügten einen Baustopp. Na super! Soll der schon ausgehobene Graben jetzt vielleicht von Gondolieri a la Venedig genutzt werden zur Ankurbelung des Tourismus?

Für diese Posse würden sich sogar die Schildbürger schämen und der „Echte Wiener“ Mundl Sackbauer würde wohl schimpfen: „De Trottln, de deppatn!“

Der Baustopp:

Ebenfalls zum Baustopp:

Advertisements