Den Terroristen des IS geht es im Irak und in Syrien immer mehr an den Kragen. Wer nicht aus den Kampfgebieten verschwinden kann, wird mit großer Wahrscheinlichkeit sein Leben verlieren. Der IS ist aber noch lange nicht tot; für Europa kann er eine zunehmende Gefährdung bedeuten. Wie zu lesen ist, soll der IS (Islamischer Staat) nämlich in Syrien mehr als 11.000 Blanko- Reisepässe erbeutet haben und andere Terrorgruppen wie z. B. Al- Nusra auch etwa 7.000. Das geht aus Dokumenten des deutschen BKA hervor. Original- Reisepässe also ohne Foto und ohne Eintragungen. Wenn die IS- Leute schon einmal die Pässe erbeutet haben, dann werden sie wohl auch die nötigen Stempel oder was man sonst noch braucht zur amtlichen Ausstellung eines Passes, mitgenommen haben.

Jetzt braucht man eigentlich nur mehr eins und eins zusammenzählen: IS- Terroristen kämpfen ums Überleben. Der IS hat Blanko- Pässe. Europa nimmt „traumatisierte Kriegsflüchtlinge“ immer noch mit offenen Armen auf. Im günstigsten Fall werden sich IS- Kämpfer, mit einer neuen Identität ausgestattet, in Europa versorgen lassen und im schlimmsten Fall kommen IS- Terroristen, die sich für die militärische Niederlage in Syrien oder im Irak oder für den Krieg in diesen Ländern generell rächen wollen. Ob diese Original- Pässe mit falschen Personendaten dann von den hiesigen Behörden ohne Schwierigkeiten als „Problempässe“ erkannt und die Inhaber als „Problem“ identifiziert werden können, wird nicht bekannt gegeben. Bekannt sind aber die Seriennummern der gestohlenen Pässe. Mit diesen 18.000 Blanko- Pässen wird die Sicherheit in Europa jedenfalls noch mehr in Frage gestellt.

Advertisements