Mit 1. Oktober 2017 ist in der EU eine neue Regelung in Kraft getreten, die für alle Konsumenten von großer Bedeutung ist und von der man in den Medien trotzdem wenig bis nichts hört. Es ist dies die neue Zucker- Regelung, nach der die Lebensmittelindustrie ab diesem Datum billige Süßstoffe wie z. B. Isoglukose ohne besondere Deklaration und ohne Einschränkung verwenden darf. Unser handelsüblicher Zucker wird aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr hergestellt. Isoglukose, der „Industriezucker“, wird hauptsächlich aus Maisstärke gewonnen, enthält viel Fruchtzucker, nennt sich auch Maissirup, ist in der Produktion wesentlich billiger als herkömmlicher Zucker und wird in den USA seit Jahrzehnten in großen Mengen verwendet. Hergestellt wird dieser Maissirup fast ausnahmslos aus gentechnisch verändertem Getreide. Maissirup steht im Verdacht, Krankheiten wie z. B. Fettsucht oder Diabetes zu verursachen. Bei Maissirup soll es kein Sättigungsgefühl geben, was in weiterer Folge zu Fettsucht führen kann.

Es ist davon auszugehen, dass mit der neuen EU- Zucker- Regelung die EU bald mit dem amerikanischen Maissirup überschwemmt wird, unsere Zuckerrübenbauern wegen des Preisdrucks auf ihren Rüben sitzen bleiben werden und die noch verbliebene Zuckerindustrie weiter schrumpfen wird. Zum Vorteil der US- Produzenten von Maissirup.

Zu verdanken haben wir die neue Regelung dem Europa-Parlament, dem Europäischen Rat und der EU- Kommission. Dass Risiken für die Gesundheit der Konsumenten bestehen können, dürfte die Politiker in diesen Gremien wenig stören. Wichtig ist anscheinend nur das Geschäft. Das zeigt sich auch in einem mehr als zwei Jahre alten Bericht, in dem es heißt: „… so ermöglichen derzeit z. B. die bilateralen Freihandelsabkommen mit Staaten Zentralamerikas und den Andenstaaten eine Einfuhr weiterer zollfreier Mengen an Zucker und zuckerhaltigen Erzeugnissen in die EU… Darüber hinaus verhandelt die EU aktuell weitere Freihandelsabkommen (z. B. USA, Vietnam etc.“) Auch da geht es u. a. um Zucker und zuckerhaltige Erzeugnisse.

Gefährlicher Industriezucker:

Advertisements