Was derzeit in der österreichischen Politik abgeht, war bis vor Kurzem unvorstellbar; dafür reichte ein Normalmaß an Fantasie nicht aus. Unterstellungen, Intrigen, Aufdeckungen, gegenseitige Klagen, Rücktritte, Suspendierungen, Verleumdungen, nicht beweisbare Behauptungen, eidesstattliche Erklärungen, gegenseitiges Bewerfen mit Dreck. Habe ich vielleicht noch was vergessen?

Wenn man sich mit Grauen vorzustellen versucht, dass es nach der Wahl annähernd so weitergeht und wenn man sich über den Charakter der jetzigen Akteure Gedanken macht, dann ist man versucht zu sagen: Weg mit den Politikern; lasst den Staat von Beamten verwalten. Die machen doch auch jetzt schon die Arbeit. Als Wähler und Staatsbürger kommt einem nur mehr in den Sinn: „… und der Herr sprach: Lächle und sei froh; es könnte schlimmer kommen. Und ich lächelte und war froh. Und es kam schlimmer“.

Advertisements