Silvester. Schwere LKW´s, an neuralgischen Punkten platziert, sowie Poller, als riesige Geschenkpackerl getarnte Betonblöcke, Videokameras, mit Langwaffen ausgestattete Polizisten, Zivilstreifen etc. sollen bei den öffentlichen Silvesterfeiern den Eindruck erwecken, dass die Sicherheit gewährleistet ist. So hört man es in den Nachrichten. Dass die Krankenhäuser für Eventualitäten gerüstet sein müssen, versteht sich von selbst; das wird aber nicht so offen gesagt.

Das ist ein beschämendes Armutszeugnis, ein trauriges Eingeständnis des Versagens. Jeder weiß, dass solche Vorkehrungen vor ein paar Jahren in dieser Größenordnung nicht annähernd nötig waren; jeder weiß, woher der Großteil der Bedrohung kommt und wir nehmen das mittlerweile stillschweigend und emotionslos zur Kenntnis. Ist halt so. Wir bewachen und beschützen unsere Veranstaltungen jetzt besser als wir unsere Grenzen je beschützt haben. Die wir zu beschützen verpflichtet gewesen wären. Es ist ein Armutszeugnis.

 

Ja, und ich wünsche allen Lesern

einen angenehmen Silvesterabend

(für einige ist es schon zu spät; sorry!)

und

Ein Gutes Neues Jahr 2018 !!

Advertisements