Das sollte sich in Europa wer trauen! Wie auf mehreren Webseiten zu lesen ist will die israelische Regierung zehntausende illegal nach Israel Geflüchtete loswerden. Ein hunderte Kilometer langer Zaun an der Grenze zu Ägypten verhindert ja schon erfolgreich einen weiteren Zuzug von Flüchtlingen, hauptsächlich aus Eritrea und aus dem Sudan, aber jetzt sollen auch zirka 20.000 Flüchtlinge, die offiziell als „Eindringlinge“ gesehen werden, das Land verlassen. Diese Flüchtlinge haben 90 Tage Zeit, auszureisen oder sie werden ins Gefängnis gesteckt. Von den insgesamt fast 40.000 in Israel lebenden Afrikanern betrifft das eben 20.000, für den Rest gibt es (noch) Ausnahmeregeln. Mit diesen Abschiebungen bzw. der „freiwilligen“ Ausreise will Israels Regierung das von ihr als „Problem der illegalen Infiltration“ bezeichnete Flüchtlingsproblem lösen. Da möchte man jetzt frei nach Kaiser Ferdinand fragen: „Ja, dürfen´s denn das?“ Die Antwort ist die Gegenfrage: „Wer will es ihnen verbieten?“ Und so ist es tatsächlich. Welche Regierung, speziell in Europa, würde es wagen, Israel deswegen öffentlich zu kritisieren? Keine einzige! Das käme wohl einem politischen Selbstmord gleich. Warum das so ist, ist wieder eine andere Sache. Es ist aber so. Auch dass viele Flüchtlinge in Israel keinen rechtlichen Status und deswegen auch keinen Anspruch auf Sozialleistungen und medizinische Versorgung haben, wäre in Europa undenkbar. UNHCR und NGO´s würden sich darin überschlagen, das anzuprangern. In Europa werden „Schutzsuchende“ ja häufig besser um- bzw. versorgt als eigene Staatsbürger. Vorwürfe wie Diskriminierung, Benachteiligung, Fremdenhass oder Hetze kommen ja schnell und unüberhörbar aus allen Richtungen.

Übrigens, einen Teil dieser etwa 20.000 „freiwillig“ aus Israel ausreisenden illegalen Flüchtlinge werden bald die Europäer begrüßen dürfen.

Thousands of asylum seekers…

Israels Abschiebepolitik…

Advertisements