Österreich hat sich, wie viele andere Staaten auch, die Energiewende auf die Fahnen geheftet. Der Umwelt und dem Planeten zuliebe. Das ist ja ein löbliches Unterfangen und Österreich ist da auch ganz gut unterwegs, der Anteil an „grünem“ Strom liegt nämlich bei etwa 70 Prozent. Besonderes Interesse grüner Fanatiker sowie Umwelt-, Welt- und Klimaretter gilt seit Längerem schon der elektrischen Mobilität. Das betrifft aber logischerweise nicht nur Österreich und da sind natürlich auch Regierungen dabei. Da werden schon Termine besprochen oder gar fixiert für einen Produktionsstopp und für ein Verbot von Verbrennungsmotoren und es werden steuerliche und finanzielle Anreize geschaffen für den Kauf von bzw. den Umstieg auf E- Autos. Man hat den Eindruck, als sollte der Eindruck erweckt werden, dass das E- Auto der Problemlöser schlechthin sei. Dieser Eindruck täuscht aber bzw. sollen anscheinend die Autokäufer grob getäuscht werden. Die haben aber dieses grüne Spiel durchschaut und sind beim Kauf von Stromautos sehr zurückhaltend.

Dieses fast schon an Hysterie grenzende Hochjubeln der elektrischen Mobilität erinnert mich irgendwie an Andersens Märchen „Des Kaisers neue Kleider“. Darin geht es ja um die außergewöhnlichen Kleider des Kaisers. Die können nur von den Menschen gesehen werden, die ihres Amtes würdig und nicht dumm sind. Alle sehen, dass der Kaiser nackt ist, aber niemand will als dumm oder unwürdig dastehen und so zeigen sich alle begeistert von den neuen Kleidern des Kaisers. Bis ein Kind sagt: „Der Kaiser ist ja nackt“. Erst da wird die Wahrheit zugegeben. Bei den E- Autos ist es ähnlich. Das, was die Menschen schon gewusst oder vom Gefühl her geahnt haben, hat die „Krone“ auf ihrer Online- Ausgabe in einem ausführlichen Artikel unter dem Titel: „Neun unbequeme Wahrheiten über das Elektroauto“ zusammengefasst. Und das ist die Realität. Da ändert es auch nichts daran, dass sich z. B. der berühmte Arnold Schwarzenegger als Werbefigur für einen Batterieproduzenten einspannen hat lassen. Nach jetzigem Stand der Technik sind die E- Autos alles andere als umweltfreundlich und der Bedarf an Rohstoffen wie z. B. Lithium für die Akkus könnte in Zukunft sogar zu politischen Krisen führen. Die Politik, die Umweltschützer und die Verfechter der E- Autos haben bis jetzt die aufgezeigten Probleme totgeschwiegen oder schön zu reden versucht und sie werden sie auch jetzt nicht eingestehen. Auf Dauer wird das aber nicht gelingen.

Neun unbequeme Wahrheiten…

ein alter Artikel von mir:

Advertisements