Mit einem Artikel unter diesem Titel hat Dr. Wallentin in der Sonntags- „Krone“ jetzt hoffentlich auch jenen Leuten die Augen geöffnet, die bis jetzt im gutmenschlichen und politisch korrekten Wachkoma vor sich hingedämmert haben. Laut diesem Artikel plant das Europaparlament eine Attacke auf Mitteleuropa; genauer gesagt auf jene Staaten in Europa, die wegen ihrer Großzügigkeit jetzt schon das Ziel der Massenmigration sind. Das sind z. B. Deutschland, Schweden, Österreich, die Schweiz usw. Jenes Europaparlament, welches uns immer wieder als eine der wichtigsten Institutionen verkauft werden soll, wenn es um Begriffe wie „Demokratie“ oder „Rechte“ oder „Sicherheit und Wohlstand“ usw. geht. Jenes Europaparlament, in welches von jedem EU- Mitgliedsland Abgeordnete entsandt (oder auch „entsorgt“) werden, die für unser gutes Geld und zu unserem Wohl dort vernünftige Arbeit machen sollen. Wie Dr. Wallentin jetzt aufzeigt, soll uns aber in erster Linie nicht das Europaparlament als eine der wichtigsten Institutionen verkauft werden, sondern in erster Linie sollen die Bürger in europäischen Staaten verkauft werden. Dieses Europaparlament will nämlich laut einem Entwurf das Asylrecht dermaßen abändern, dass einige EU- Staaten ruiniert und zerstört werden können. Dieser Entwurf, den man nur als wahnsinnig betrachten kann, sieht vor, dass künftig ein Land jeden Asylwerber aufnehmen muss und für ihn zuständig ist, der einfach so behauptet, in diesem Land irgend welche Verwandten zu haben. Dr. Wallentin formuliert das so: „Die „bloße Behauptung“ einer Familienverbindung soll ausreichen, um ein Visum etwa nach Österreich zu erhalten“. Wenn man dieses Szenario mit Zahlen hinterlegt, geht ein nachdenkliches Stirnrunzeln in eine Gänsehaut über. Es wird geschätzt, dass etwa eine Million oder auch wesentlich mehr Menschen in Libyen darauf warten, nach Europa zu kommen. Es heißt, dass etwa 8 Millionen Afghanen nach Europa wollen. ‚Es ist bekannt, dass mehrere hundert Millionen Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten aus meist wirtschaftlichen Gründen ihre Heimat verlassen und großteils nach Europa auswandern wollen. Es muss jedem schon klar sein, dass ein großzügiger und ungehinderter Einlass ins „Haus Europa“ nicht nur irgendwann den Hausherrn aus dem Haus drängt, auf die Wanderbewegung und den Zuzug eine Sogwirkung ausübt und verstärkt und das Haus ruiniert.

Nord- und Südamerika und Australien sind auf Grund ihrer geografischen Lage, aber auch auf Grund ihrer vernünftigeren Politik nicht so das Ziel der extremen Massenzuwanderung. Es ist in Europa aber völlig unglaubwürdig, als Grund für die geplante Selbstvernichtung und Selbstzerstörung nur von der geografischen Lage und von der Dummheit der Politiker auszugehen. Es kann nicht anders sein; da muss ein höherer Plan dahinter stecken, kollektiver Wahnsinn ist es sicher nicht. Obwohl es darauf hinausläuft.

Eine Aufforderung an Politiker: Denkt einmal ein paar Legislaturperioden, also in der Maßeinheit eurer Denkweise nach vorne oder oder für Normalsterbliche ein paar Jahrzehnte. Stellt euch vor, wie Europa als Folge des geänderten Asylrechts, nach dem jetzt vorliegenden Entwurf, dann ausschaut. Es wird dann kein „failed state“, sondern ein „failed continent“ sein. Ein ausgeplünderter Kontinent, in dem Anarchie herrscht und der zu einer Mischung aus Afrika und Nahost geworden ist. Ein Europa, welches nur mehr in seiner geografischen Form an das Europa von heute erinnern wird. All die Migranten werden ja ihre Tradition, Sitten und Gebräuche und Probleme mitbringen; das machen sie ja schon heute und die Veränderung Europas ist ja schon voll angelaufen. Um sich vorzustellen, was auf ganz Europa zukommen kann, soll man vielleicht einen Blick in das einst „gelobte Land“ Schweden werfen. Dort denkt der Regierungschef laut darüber nach, das Militär zur Bekämpfung von kriminellen Banden, hauptsächlich in Ausländervierteln, einzusetzen. Die Polizei ist dort schon lange nicht mehr Herr der Lage. Noch ist es Zeit, eine weitere Entwicklung in diese Richtung zu stoppen; allerdings ist es schon allerhöchste Zeit. Noch kann eine „Regierung im Sinne des Volkes“ dagegen auftreten. Denn, wie Dr. Wallentin sagt: „Zur Selbstzerstörung lassen wir uns nicht verpflichten“.

Schweden: Soldaten gegen…

Asyl für alle

Advertisements