In Ungarn wurde Ende vergangenen Jahres eine Volksbefragung über den sogenannten “Soros- Plan” abgehalten. An dieser Befragung beteiligten sich etwa 2,3 Millionen Ungarn. Es kann also niemand behaupten, die Befragung wäre nicht repräsentativ. Es ging dabei um sieben Themen zur Zuwanderung bzw. Flüchtlingspolitik z. B. darum, dass Soros Brüssel davon überzeugen will, jährlich mindestens 1 Million Einwanderer aus dem Nahen Osten und Afrika nach Europa zu holen, zu verteilen und anzusiedeln. Ein weiterer Punkt von Soros war, die nationalen Grenzen komplett abzubauen und auf jegliche Grenzkontrolle zu verzichten, also “freie Fahrt” für sämtlich Wohlstandsmigranten schaffen. Ein gravierender Punkt von Soros war, dass er für Migranten im Fall von Straftaten eine mildere Bestrafung durchsetzen wollte. Als Entgegenkommen für ihr nationalen Gepflogenheiten wahrscheinlich. Auch sollten die Europäer, sollte es nach Soros gehen, ihre Sprache und Kultur in den Hintergrund drängen, damit sich die Migranten früher und leichter heimisch fühlen.
  Diese Forderungen wurden aber nicht an die ungarische Regierung gestellt, sondern an die EU- Kommission. Allerdings hatte nur die ungarische Regierung den Mumm, die Bevölkerung darüber abstimmen zu lassen. Von Soros wurden diese Forderungen natürlich bestritten. Die Ungarn haben aber gezeigt: Wo ein Wille, da ein Weg. Es ist ja kein Geheimnis, dass die Ungarn von Massenmigration gar nichts halten, dass sie im Gegenteil ihre Tradition und ihre Kultur nicht verwässern, nicht orientalisieren, sondern beibehalten wollen.
  Jetzt wurde das Ergebnis der Volksbefragung veröffentlicht. Bei jedem der sieben Punkte der Befragung stimmten bis zu 98 Prozent der Befragten gegen den Soros- Plan. Die Befürworter waren sozusagen auf einer Hand abzuzählen. Dass man da bei uns von dieser Volksbefragung und erst recht vom Ergebnis so gut wie nichts hört, verwundert nicht. Unsere Regierung spricht zwar von Zuwanderungsstopp, aber es bleibt beim sprechen und sie will bis heute den Unterschied zwischen Flüchtling und illegalen Migranten nicht wahrhaben. Weil es Brüssel so will.
Advertisements