Es gibt Vorfälle, von denen man annimmt, da müsste sich das Interesse der Medien und der Öffentlichkeit und auch der Politik festkrallen und nicht mehr locker lassen, bis alles geklärt ist und die Sache einen korrekten weiteren Verlauf nimmt. Ein solcher Vorfall war, neben dem Putsch selbst, die Erschießung von etwa 100 Personen, Demonstranten wie Polizisten, während des sogenannten „Euromaidan“ in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Wollte die westliche Politik dieses Massaker zuerst den Polizeikräften der Janukowitsch- Regierung in die Schuhe schieben, so wurde, als sich diese Lüge nicht mehr halten ließ, auf „unbekannte Heckenschützen“ verwiesen. Ja, und dann wurde es ruhig. Auch dann, als in einer italienischen Reportage von georgischen Scharfschützen als Maidan- Schützen berichtet wurde, die das Massaker angeblich zugegeben haben, tat sich in den Medien nichts und in der Politik sowieso nicht.

Maidan- Morde: Drei Beteiligte gestehen

Maidanmorde: Aussagen weisen auf…

ARD im Tiefschlaf: Das seltsame Desinteresse…

Eine Aufklärung des Massakers in Kiew ist im Westen und auch in der Ukraine nicht erwünscht. Nachdem es nicht gelungen ist, die Polizeikräfte der weggeputschten Regierung als „Täter“ zu präsentieren, braucht man keine Täter mehr. Die Politik will es so und die Mainstream- Medien machen mit.

Der Abschuss der Maschine des Fluges MH 17 ist ebenfalls ein solcher Vorfall. Da gab es aber wesentlich mehr Theorien zur Täterschaft als beim Maidan- Massaker. Die Russen oder die Separatisten oder die Ukrainer mit Bodenraketen. Die Russen oder die Ukrainer oder die Separatisten (mit russischer) BUK. Ein irrtümlicher Abschuss durch russisches oder auch durch ukrainisches Kampfflugzeug. Dann gab es noch das Gerücht, es sollte die Maschine Putins, die angeblich fast zeitgleich mit der abgeschossenen Maschine auf fast gleicher Route von Brasilien kommend unterwegs war, abgeschossen werden. Es gab auch das Gerücht von einem ukrainischen Fluglotsen, der angeblich MH 17 direkt über das Kampfgebiet in der Ostukraine umgeleitet haben soll und die Geschichte vom ukrainischen Kampfflieger, der mit Luft- Luft- Raketen bestückt aufstieg und ohne Raketen wieder landete. Und das wildeste Gerücht, angeblich mit Videoaufnahmen hinterlegt: Es sei nicht MH 17 mit Holländern und Australiern an Bord gewesen, die abgeschossen wurde, sondern die Toten hätten ausnahmslos asiatische Gesichtszüge gehabt und es wäre eine andere Maschine gleichen Typs gewesen. Der „endgültige“ Untersuchungsbericht, an dem die Russen als Beschuldigte nicht mitwirken durften, hat keine eindeutige Schuldzuweisung getroffen. Aber für die Politik ist der Fall erledigt; auch wenn es neue Erkenntnisse gibt.

Beweis für Abschuss von MH 17 durch Flugzeug

Nach einem Selbstmord:

Advertisements