Der Homo sapiens, also der heute lebende Mensch, nennt sich voll Stolz „die Krone der Schöpfung“. Er ist vernunftbegabt, kann sprechen, hat ein Gewissen. Aber mit dem Denken hat es der Mensch trotzdem nicht so. Er ist nämlich drauf und dran, sich selbst auszurotten und das unterscheidet ihn von allen anderen Spezies. Es gibt zwar die Geschichte von den Lemmingen, die kollektiven Selbstmord begehen, sobald sie zu Viele werden und die Futterversorgung ein Überleben nicht mehr gewährleistet. Aber diese Geschichte ist längst widerlegt. In der Tierwelt gibt es jedenfalls keine Spezie, die aktiv zu ihrer Vernichtung beiträgt. Dazu muss man anscheinend vernunftbegabt sein, um das zu schaffen und die Menschheit ist auf dem Weg dorthin.

Ich habe da im Netz einen Artikel gefunden, der sich mit dem Thema ausführlich auseinandersetzt. Teil 2, so scheint mir persönlich, ist der interessantere Teil:

Wird das Überleben der menschlichen… Teil 1

Wird das Überleben der menschlichen… Teil 2

Da sich der kürzlich verstorbene Astrophysiker Stephen Hawking mit diesem Thema ebenfalls befasste, hänge ich hier einen Artikel an, den ich schon vor längerer Zeit dazu geschrieben habe:

Die Warnung

Und wer meint, dass die Zuwanderung aus Afrika oder Vorderasien die einzige Zukunftsbedrohung sei, der soll auf ein weiteres, noch schlummerndes Problem hingewiesen werden. Es ist dies eine Massenzuwanderung aus Indien.

India: Version 1.27 billion

 

Advertisements