Etwa eine Woche nach dem Raketenangriff der drei vermutlichen Lügner Trump, May und Macron auf syrische Anlagen, die angeblich mit chemischen Kampfstoffen zu tun hatten, tauchen immer mehr Meldungen auf, die diesen Luftschlag gar nicht mehr so „perfekt“ aussehen lassen. Genau dieses Vokabular wurde ja unmittelbar nach dem Angriff verwendet: „präzise“, „perfekt“, „smart“ (die Raketen). Die Berichte vermitteln eher den Eindruck, dass es sich um eine „Pleiten, Pech und Pannen“- Aktion handelte. Und kurz zurück zu den vermutlichen Lügnern: Die Stimmen mehren sich, dass es die Gasattacke der syrischen Armee gegen Zivilisten in Ghouta gar nicht gab. Selbst im linientreuen ZDF wird berichtet, dass laut Behauptungen von Zivilisten aus Ghouta die Chlorgasattacke von „Rebellen“, also Terroristen, inszeniert, von wartenden Weißhelmen gefilmt und als Gasangriff der syrischen Armee dann der Weltöffentlichkeit präsentiert wurde. Die drei Kriegshetzer haben also gelogen, als sie Präsident Assad und die syrische Armee beschuldigten. Ja, und für die Einwohner von Ghouta gibt bzw. gab es keine „rebels“, sondern nur „terrorists“.

Die Syrer  behaupteten, sie hätten bei dem Angriff etwa 70 der mehr als 100 abgeschossenen Raketen abgefangen. Das wurde in den Mainstream- Medien entweder gar nicht gebracht oder in Abrede gestellt. Es war ja ein „perfekter“ Luftschlag mit „smarten“ Raketen gewesen. In einem der nachstehend verlinkten Artikel ist aber aufgelistet, mit welchem System wie viele erfolgreiche Abschüsse angreifender Raketen erfolgten. Die Syrer sind sogar so ehrlich anzugeben, dass mit dem S- 200- Abwehrsystem nichts getroffen wurde. Also dürfte das mit 71 abgewehrten Raketen glaubwürdig sein. Auch bei den Franzosen lief es nicht wie geplant und die Briten schafften es gar nicht, von ihrem U- Boot Raketen abzuschießen.

ZDF- Reporter zu Giftgasangriff:

Dicke Schlappe für Raketen- Trio:

Französische Armee versagte in Syrien:

Russische „Schwarze Löcher“ ließen britisches U- Boot…

Advertisements