Politik und Jugend und Kriminalität ergibt nicht nur, aber auch im oberösterreichischen Wels eine gefährliche Mischung. Da gab es z. B. in einer vom Land geförderten privaten Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung polizeiliche Ermittlungen wegen Raubes und Einbruchs und jetzt auch eine Drogenrazzia mit allem Drum und Dran bis hin zu Spürhunden. Im betreffenden Online- Artikel wird nicht näher darauf eingegangen, ob bei den Ermittlungen wegen Raubes und Einbruchs was herauskam. Es wird jedoch berichtet, dass bei der Razzia zwar kein Rauschgift gefunden wurde, aber Hinweise auf Drogenkonsum. Und sieben schlafende Schulschwänzer „in völlig verwahrlosten Wohnräumen“; an einem Schultag um 8Uhr 40 früh. Einer der sieben Schulschwänzer sagte, er sei schon drei Jahre nicht mehr in der Schule gewesen.

Das Land, also die „Öffentliche Hand“, fördert diese private Einrichtung. Pro Kind und Monat kostet das den Steuerzahler etwa 5.400 Euro! Und dafür gibt es anscheinend nicht einmal ein Mindestmaß an Kontrolle durch das Land als großzügigen Förderer oder durch die Sozialhilfeverbände, die dieser Einrichtung die Kinder zugewiesen haben. Wie kann es sein, dass ein 15Jähriger, vorausgesetzt es stimmt, drei Jahre nicht zur Schule geht? Wie kann es sein, dass es in dieser sogenannten „Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung“ völlig verwahrloste Wohnräume gibt? Wie kann es sein, dass pro Kind und Monat etwa 5.400 Euro an Förderung bezahlt wird? Zum Vergleich: Das Pflegegeld in Österreich beträgt in der Pflegestufe 7, das ist die höchste Stufe, pro Monat 1.688, 90 Euro netto. Für die Schulschwänzer gibt es also mehr als dreimal so viel.

Wels war vor ein paar Monaten schon einmal im Zusammenhang mit Jugendlichen und Kriminalität in den Medien. Damals wurde aufgedeckt, dass sich in den Räumen der SPÖ- Bezirksgeschäftsstelle ein Jugendtreff befand, in dem Marihuana konsumiert und auch gedealt wurde. Es wurde auch gegen Betreuer ermittelt, welche Jugendliche zum Drogen- Konsum und zum Dealen verleitet haben sollen. Es schaut danach aus, dass in Wels die Polizei, aber auch die Justiz und die Politik gefordert ist, die Probleme in den Griff zu kriegen und die Verantwortlichen zu belangen und man kann nur fordern, ohne Scheu durchzugreifen.

Advertisements