Ich habe vorhin in der „Krone- Online“ den Artikel mit dem Titel: „Wohin Österreich 253 Millionen Euro Familiengeld verschickt“ gelesen. Wenn man diesen Bericht liest, stellt es einem die Nackenhaare auf. Es gibt laut Wikipedia 193 Staaten, die Mitglied der UNO sind und einige Nicht- UNO- Mitglieder und in 160 dieser Staaten zahlt Österreich laut Bericht Familienbeihilfe und/oder Kinderabsetzbetrag und/oder Differenzzahlungen. In 160 Staaten, darunter Nordkorea oder auf Inseln bei Spitzbergen, wie zu lesen ist. Und wem das noch nicht reicht; Österreich zahlt auch für fast 30.000 Kinder von asylberechtigten Flüchtlingen oder für Menschen, deren Staatsangehörigkeit ungeklärt ist oder für Staatenlose. Für die zuletzt angeführten Positionen alleine zahlen wir großzügig mehr als 61 Millionen und spätestens jetzt muss die unvermeidliche Frage gestellt werden: Sind wir verrückt, sind wir wahnsinnig geworden? Und die nüchterne Antwort darauf lautet: Ja, es mutet so an, sonst würden wir das nicht machen. Wer würde sonst auf die Idee kommen, für Kinder in die entferntesten Winkel dieser Welt Geld zu überweisen, wenn deren Eltern oder Elternteile bei uns als Flüchtlinge leben und versorgt werden. Oder für Kinder unbekannter Staatsbürgerschaft bzw. wenn deren Eltern oder Elternteile angeblich ihre Staatsbürgerschaft nicht kennen. Es lässt sich ja auch nicht einmal abschätzen, wie viele dieser Kinder gar nicht existieren, für die wir bezahlen. Laut der Grafik im Artikel bezahlte Österreich im Jahr 2016 für insgesamt mehr als 284.000 Kinder weltweit über 615 Millionen Euro. Das könnte man schon als größenwahnsinnige Großzügigkeit, gepaart mit unglaublicher Naivität, auslegen und es wird allerhöchste Zeit, dass da jemand die Reißleine zieht, ohne auf irgendwelche Störgeräusche einzugehen. Denn die werden kommen; sei es aus Brüssel oder sei es von besorgten NGO´s oder vom UNHCR.

Ja, und in der Grafik sind tatsächlich mehr als 284.000 Kinder angeführt, für die weltweit mehr als 615 Millionen Euro bezahlt werden. Und das ist Wahnsinn pur! In der Grafik ist auch nichts zu finden von 125.500 Kindern und von 253 Millionen Euro, wovon im Vorspann des Artikels zu lesen ist.

Der „Krone“- Artikel:

Werbeanzeigen